Tschajanows Bauernutopie und unsere Ernährung heute

bunte Landschaft - Motiv von Kandinsky

Vor einhundert Jahren veröffentlicht der russische Agrarökonom Alexander Tschajanow die Reise meines Bruders Alexej ins Land der bäuerlichen Utopie1. Die gerade gegründete Sowjetrepublik hatte damals nicht nur mit den Folgen von Weltkrieg und Spanischer Grippe, dem vom Ausland angeheizten Bürgerkrieg, den Zwangsmaßnahmen zwecks Mindestversorgung der Städte und dem Aufbau einer zentralen Staatsverwaltung zu kämpfen. In dem fragilen Riesenland fehlten auch die theoretischen Modelle für die Schaffung eines sozialistischen Gesellschaftssystems –Marx hatte ja Russland nicht als Revolutionskandidaten betrachtet, weil seine Bevölkerung fast ganz auf dem Land lebte, und weder Industrieproletariat noch städtisches Bürgertum eine bedeutende Rolle spielten. Allerdings blühten in dem von vielen als realisierte Utopie angesehenen Neuanfang utopische Ideen und Experimente aller Art auf.

Tschajanow (geb. 1888) gehört zu einer Generation von Agrarökonomen, die sich zuerst von den zaristischen Großgrundbesitzern und später von den kollektivistischen Staatsbetrieben distanzieren. Stattdessen interessieren sie sich für Struktur und Dynamik der familiären bäuerlichen Produktionseinheiten. Auf diese Weise kommen sie mit Agrarsozialismus, dorfgemeinschaftlichem Antimonarchismus und traditionellen Formen von Zusammenarbeit und Zusammenhalt in Berührung. Diese Perspektive, zu der Tschajanow in Berlin und Moskau international verbreitete Studien veröffentlicht, prägt auch sein Utopie-Buch. In ihm ist von einer Reruralisierung Russlands und von einer Bauernpartei die Rede (das sollte ihm später zum Verhängnis werden, denn wegen konterrevolutionärer Umtriebe wird er zu jahrelanger Zwangsarbeit verurteilt und 1937 erneut angeklagt und hingerichtet. Ein halbes Jahrhundert später rehabilitiert ihn der sowjetische Staat). 

Im Laufe der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde Tschajanow zu einem im Globalen Süden viel gelesenen Autor2. Damals begann nämlich die Überwucherung der Dritten Welt durch Modernisierungstheorien aller Art, für deren immergleiche Industrialisierungs- und Urbanisierungsprogramme unaufhörlich Kredite aufgenommen und teure Technologien angekauft werden mussten, was bis heute ihre Abhängigkeit zementiert. Da schien die Detailanalyse von Familienbetrieben ohne Lohnabhängige, von genossenschaftlichen Zusammenschlüssen und von regionaler Ernährungssicherheit eine interessante Alternative zu bieten; heute finden sich diese Themen etwa in der internationalen Bauernbewegung und der UN-Erklärung von 2018 über die Rechte der Kleinbauern.

Sein Büchlein, das vielleicht nur als erster Teil eines größeren Werkes gedacht war, beginnt mit einem unerklärlichen Vorfall in der Wohnung seines Bruders Alexej, durch das dieser in das Jahr 1984 katapultiert wird. Aber er erkennt Moskau schier nicht wieder! Mehrere Tage lang durchstreift er die Stadt und ihre Umgegend, verschlingt Zeitungen und Geschichtsbücher, unterhält sich eingehend mit Russen (nur Männer?) (die ihn für einen marktliberalen US-Amerikaner halten) und versucht so, sich ein Bild von der Situation zu machen, die weder von zaristischem Großgrundbesitz, noch von Lohnkapitalismus oder kollektivistischen Staatsbetrieben geprägt ist.

Stattdessen findet er ein Land vor, in dem es natürlich auch Industrieanlagen, Bergwerke und Erdölförderung gibt. Aber die Städte sind nur noch Sitz von Verwaltung – und von Kulturstätten aller Art. Moskau ist zu einem großen Park geworden, und die meisten Sowjetbürger leben in ländlicher Umwelt, in der es allerdings überall Museen, Bibliotheken und Konzerte gibt. Die kleinbäuerliche, familienzentrierte und arbeitsintensive Landwirtschaft bildet, zusammen mit dem Handwerk, die ökonomische Grundlage der Gesellschaft, wenngleich ihre reichlichen Erträge auch auf dem großen wissenschaftlich-technologischen Fortschritt beruhen, der es etwa erlaubt, den Regen präzise zu steuern. In einer an den von Alexej eingangs erwähnten Utopiker William Morris erinnernden Formulierung wird diese Art von Landwirtschaft, die nicht den immer wachsenden Profit sucht, „als die vollendetste Form wirtschaftlicher Tätigkeit“ gefeiert, denn: „Hier tritt der Mensch der Natur entgegen, hier kommt die Arbeit in schöpferische Berührung mit allen Kräften des Kosmos und läßt neue Lebensformen entstehen. Jeder Arbeiter wird zu einem Schöpfer, jede Äußerung seiner Individualität ein Kunstwerk der Arbeit. … Dies ist der natürliche Zustand des Menschen, aus dem er von dem Dämon Kapitalismus vertrieben wurde“.

Man mag der Meinung sein, Tschajanovs Buch sei heutzutage höchstens noch für Osteuropa-Historiker:innen oder Utopie-Spezialist:innen von Interesse. Aber könnte die Corona-Pandemie das nicht ändern? Vieles was in Wirtschaft, Politik oder persönlichem Tagesablauf bislang unvorstellbar war, hat plötzlich funktioniert – nicht immer störungsfrei oder angenehm für alle, aber jedenfalls anders. „Neue Normalität“ ist das Ergebnis von zunehmendem Home-Office, zeitweiser Schließung von Museen und Theatern sowie „nicht essentieller“ Läden und Betriebe, und des ausgebremsten Dranges zu jährlichen Auslandsferien bereits genannt worden. Wäre hier nicht der Ort, eine ganz andere und wirklich „neue Normalität“, in Sinne einer „transformativen Philosophie“ anzudenken?

So etwa lenkt das im vergangenen Oktober mit dem Friedensnobelpreis bedachte UN-Welternährungsprogramm den Blick nicht nur auf die wegen der Pandemie weltweit wachsende Zahl von Hungernden  –  auch in Europa. Immer wichtiger wird neben Menge und Verteilung verfügbarer Lebensmittel und Süßwasservorräte deren Qualität. Sind denn die Tatsachen, dass im Urin mexikanischer Kinder Glyphosat festgestellt wurde, jeder Mensch pro Woche Mikroplastik vom Gewicht einer Kreditkarte in seinen Organismus aufnimmt, das verhängnisvolle Outsourcen von Nahrungsmittel- und, wie 2020 publik geworden, auch der Medikamentenproduktion in Billigstlohnländer (von wo sie mit subventioniertem CO2-Ausstoß hertransportiert werden) nur technische Probleme?

Oder steht hier nicht ein Gesamtmodell sozialer Aneignung der Natur in Frage, das vor kurzem ja auch in Laudato si´ eingehend kritisiert worden ist?

Utopien enthalten keine praktikablen Rezepte, schon gar nicht, wenn sie aus anderen Zeiten stammen. Aber selbst, wenn sie so wenig spektakulär und strichweise etwas simpel daherkommen wie die von Alexander Tschajanow, können sie immer wieder Ansatzpunkte bieten, eine andere, menschlichere, also wirklich neue Normalität zu suchen und mit aufzubauen, sowohl in der großen Politik als auch in der alltäglichen Routine.


1 Die Osteuropa-Spezialistin Krisztina Mänicke-Gyöngyösi hat die Reise meines Bruders Alexej ins Land der bäuerlichen Utopie herausgegeben und mit einem Nachwort versehen (Syndikat, Frankfurt, 1981); diese Ausgabe enthält auch eine fingierte Abendzeitung des 5. September 1984 und das kritische Vorwort der Erstausgabe sowie einen Text von Maxim Gorki von 1922 über den russischen Bauern. Der einfache Text der Utopie ohne Fußnoten und ohne editorische Angaben findet sich bei hier und hier.

2 Einen guten Einblick vermittelt sein Aufsatz „On the Theory of Non-capitalist Economic Systems”, veröffentlicht 1966 als Vorspann der englischen Ausgabe seines Hauptwerkes Peasant Farm Organization von 1925.


Stefan Krotz hat in Mexiko-Stadt Sozialanthropologie studiert und an der Hochschule für Philosophie promoviert. Er lehrt in Mérida und in Mexiko-Stadt Anthropologie und war wiederholt Gastprofessor an der Hochschule für Philosophie. Eines seiner gegenwärtigen Arbeitsgebiete ist die interkulturelle Philosophie.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefan Krotz (2021, 12. Februar). Tschajanows Bauernutopie und unsere Ernährung heute. Kontrapunkte. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/qm8u

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search