Leise Entmenschlichung

Hände mit Regenbogenband umwickelt

Sind es nicht diejenigen Momente, die schwer eingeholt, quantifiziert, gegriffen werden können, welche in pluralen Gesellschaften den größten psychologischen Druck auf marginalisierte und pathologisierte Gruppen ausüben? Jene Situationen, welche im allgemeinen Teil der Bevölkerung schnell dem Vergessen anheimfallen, als unbedeutend abgetan werden, deren Thematisierung übersensibel genannt wird, von Betroffenen aber in einem Kraftakt ins Unbewusste abgeschoben werden müssen? Die dort vor sich hin brodeln und, wenn sie unreflektiert bleiben, die volle Kraft ihrer Destruktivität entfalten? Unscheinbare und doch wirkmächtige kleine Bemerkungen, die Dir zeigen, dass Du nie ganz Teil der Erfahrungsräume der vermeintlich homogenen Gesellschaft werden kannst.

Wenn ich von diesen subtilen Formen der Machtausübung spreche, bin ich als blonder, weißer Mann in meiner ganz persönlichen Erfahrung beschränkt, denn sie bezieht sich weder auf ärmliche Verhältnisse noch auf vermeintlich undeutsches Aussehen, sondern allein darauf, was es für mich mit sich brachte und bringt, anders zu lieben, als es für die Mehrheit normal ist. Und doch, obwohl ich nicht auffällig im Aussehen bin, spüre ich oft ein unsichtbares Gelabelt-Werden. Ich glaube, dieses affektive Fühlen des Abweichens-von-der-Norm vereinsamt zunächst wesensmäßig. Erst das Wissen um die kollektive Erfahrung als ein intersubjektives Element der Verbundenheit kann uns wohlwollend die Hand reichen, um uns wieder aufzuhelfen. Wir zehren von jener Kraft des Verbundenseins mit der Solidargemeinschaft der Benannten, wie die Journalistin Kübra Gümüşay in ihrem Buch Sprache und Sein all diejenigen nennt, welche nicht dem Normalbild, dem vermeintlich historischen Apriori, dem Dispositiv (Foucault) entsprechen. Sie sind „erst einfach nur Menschen, die auf irgendeine Weise von der Norm der Unbenannten abweichen. Anomalien im Weltbild der Unbenannten. Nicht vorhergesehen. Fremd. Anders. Manchmal auch einfach nur ungewohnt. Unvertraut. Sie erzeugen Irritationen. Sie sind nicht selbstverständlich.“Kopftücher, Dialekte, Gesichtszüge, vermeintlich feminine wie maskuline Gangarten, Hautfarben, zu laute und zu leise Menschen, schwarze Bärte, Tätowierte, von Sozialhilfe und im Überschuss lebende, Menschen mit Behinderung.

Wer zu diesen Menschengruppen gehört – und diese Liste ist nur ein Anriss –, spürt die Blicke des Inspiziert-, Gelabelt- und oft auch Entmenschlicht-Werdens. Sie ummanteln uns erst langsam, lassen uns deren Objektifizierung schließlich unbemerkt internalisieren und wollen uns die Vielschichtigkeit unserer Individualität entreißen. Deren schleichender Druck in unserem Nacken ist oft leise, subtil, versteckt und mutiert allmählich von einer verschwommenen Ahnung deutlicher werdend zu einem ständigen Hintergrunddröhnen im Generalbass des Lebens. Das undeutliche Getuschel des Im Privaten dürfen die ruhig Händchen halten, aber hier in der Öffentlichkeit könnten es ja meine Kinder sehen wird zum Versuch eines körperlichen Angriffs nach einem ausgelassenen Abend auf einer Feier. Nach außen hin strahlen die Institutionen offen liberal, bunte Flaggen hissend und an Bahnhöfen klatschend, das Innere der Marginalisierten kontrolliert noch immer die Totalität der gaffenden Diskurse. Die Philosophin Carolin Emcke schreibt dazu: 

„Einmal unter den Labels erfasst, verlieren sich alle feinen Unterschiede, alle anderen Merkmale aus Herkunft oder Klasse, alle sozialen, ästhetischen politischen, sexuellen Vorlieben werden negiert. All unsere kleinen irrationalen Leidenschaften, all unsere individuellen Empfindungen werden begradigt, all die Neigungen und Überzeugungen, die sich nicht aus unserer Herkunft erschließen, all die metaphysischen Intuitionen, die nicht in unserer Konfession beheimatet sind, all die Zuneigungen und Hinwendungen, die sich nicht erklären lassen, all das, was Leben heißt, wird so ausgeschlossen.“2

Benennende sehen nicht mehr den Menschen vor sich, nicht mehr die Sehnende, Begehrende, Fürchtende, Tröstende, Liebende, Trauernde, sondern nur noch eine Projektionsfläche ihres Hasses auf den Islamdie Lesbendie Obdachlosendie Transsexuellen, die, die halt nicht wie sie seien. Nicht mehr die kluge und gutmütige Kübra mit ihrem wunderschönen dunkeltürkisen Kopftuch geht über die rote Ampel, sondern mit ihr der ganze Islam, während ich Regeln brechen kann, ohne dass es weitreichende politische, religiöse und gesellschaftliche Implikationen hat.3

Die Fesseln zu erkennen, ist der erste Schritt, um sie abwerfen zu können, sie zu dekonstruieren, zu intervenieren. Die Institutionen sind bereits weitgehend befreit, doch das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir weiterhin vor der epochenübergreifenden Aufgabe stehen, den Menschen hinter den von uns zurechtgelegten Kategorien zu entdecken. Eine Aufgabe, bei der Politik ausnahmsweise wenig Abhilfe schaffen kann. Vielmehr beginnt sie, wie der deutsche Philosoph Nicolai Hartmann insistieren würde, beim noch unpolitischen liebenden Blick: „Wer als Einzelmensch nicht liebend um sich blickt, wird auch als Staatsbürger verkennen und hassen, als Weltbürger Verleumdung und Zwietracht säen.“4 Es ist dieser sehende Blick, der Qualität stiftet, durch den ein anderer Mensch beginnt zu blühen. Der, indem er das Vertraute im Fremden sieht – im dunkelbärtigen Mann mit Turban den liebevollen Familienvater, im weiblich gekleideten Jungen den eigenen Sohn, in der Obdachlosen eine enge Freundin – nicht zu Mitteln der Deklassierung greifen muss, um sich zu erheben. Der sich kein Urteil ohne Anschauung bildet, nicht voreingenommen abwertet, sondern das uns Menschen Verbindende erblickt. Grundsehnsüchte nach Liebe und Anerkennung, menschliches Greifen nach Autonomie und Bindung, gemeinsame Überbrückung von Einsamkeit, fundierende Emotionen des heiteren Lachens und trauernden Weinens. 

Demokratie kann deshalb nicht die Herrschaft der Mehrheit bedeuten, sondern muss für ein friedliches Zusammenleben das Protektorat der Minderheit unter der Herrschaft der Mehrheit sein. Wäre es nicht viel humaner, wenn die Nahrung einer Debatte nicht ein generelles vom archaischen Gefühl des Ressentiments getriebenes Unverständnis wäre, sondern eine auf Fakten und im Wissen um die menschliche Verbundenheit des In-die-Welt-geworfen-Seins basierte Kultur der Auseinandersetzung? Ja, die Kräfte unserer Gesellschaft scheinen gerade in die entgegengesetzte Richtung zu treiben. Doch sollten wir uns ihnen nicht fatalistisch unterwerfen. Denn die Vorstellung, dass die bunten Flaggen und klatschenden Hände auch wirklich meinen, was sie zu symbolisieren intendieren, weckt in mir die Hoffnung, dass der Generalbass des postmodernen Lebens noch von Moll zu Dur wechseln kann. 


Martin Wollenhaupt ist Philosophie-Student an der Hochschule für Philosophie.


1 Gümüşay, Kübra (2020): Sprache und Sein. München: 13Hanser Berlin, 54.

2 Carolin Emcke (2016): Wie wir begehren. Frankfurt am Main: 5Fischer, 181.

3 Vgl. Gümüşay, Kübra (2020): Sprache und Sein. München: 13Hanser Berlin, 65.

4 Nicolai Hartmann (1935): Ethik. Berlin: 2Walter de Gruyter, 14.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search