Philosophie? Philosophie!

Schriftzug mit Logo: Die Funzel

Dies ist der erste Beitrag einer Beitragsreihe in Kooperation mit der studentischen Philosophiezeitschrift Die Funzel.

Eine Bestandsaufnahme und ein Gründungsmythos

Die wohl aktuellste und am besten zutreffende Bestandaufnahme zum Stand der Philosophie ist meiner Meinung nach bereits geschrieben worden – und zwar vor etwa fünfzig Jahren von Richard Rorty. In the Philosopher as an Expert beschreibt Rorty die Philosophie als durch und durch akademische Disziplin, die als solche nicht wirklich etwas damit zu tun hat, wie man sich das Philosophieren vorstellt. Statt über den Sinn des Lebens nachzudenken arbeiten sich Philosoph:innen an überaus technischen und trockenen Fragestellungen ab und beschränken sich selbst auf wenige Denker:innen oder Epochen. Die Relevanz dieses ganzen Aufwands scheint äußerst fragwürdig. Wieso ist es wichtig zu wissen, ob Bertrand Russell ein neutraler Monist oder ein logischer Atomist war? Gibt es nicht genug Probleme da draußen und interessantere Fragen, die man sich stellen kann? Neben den Vorwurf, die Philosophie bringe keine relevanten Erkenntnisse mehr hervor und verheddere sich vollkommen in ihren eigenen Debatten, gesellt sich noch ein weiterer: die Philosophie ist kein heterogenes Fach. Forschungsgelder, Professuren, Ehrungen und Preise gehen an eine kleine, privilegierte Gruppe. Auf sämtlichen Kurrikula finden sich beinahe keine Frauen, noch weniger people of colour und selten andere Minderheiten. Daneben wird noch nicht einmal ein Drittel aller Professuren von Frauen bekleidet. Dabei soll doch gerade die Philosophie das Fach des schonungslos freien Denkens und der bedingungslosen Weisheitsliebe sein. Philosophie sollte Ungleichheit doch eher durchbrechen, statt zementieren!

Die Funzel e.V. ist eine überregionale Philosophiezeitschrift, die vor allem von Studenten der HFPH und LMU in München und der Ludwig-Albers-Universität in Freiburg i.Br. getragen wird. Neben einer halbjährlich erscheinenden Printausgabe veröffentlicht die Funzel auch Blogbeiträge und richtet Abendveranstaltungen und Sommerakademie aus.

Die akademische Philosophie ist für Rorty natürlich kritikwürdig. Er ruft aber auch zur Gelassenheit auf. Letztlich sind Philosoph:innen eben nur Expert:innen in einem bestimmten Fach. Das freie-schaffende Denken muss eben woanders stattfinden – für Rorty beispielsweise in der Literatur.
Als wir – diejenigen die wenig später die Funzel ins Leben rufen würden – mit dem Philosophiestudium begannen, fanden wir die Philosophie größtenteils so vor, wie Rorty sie beschrieben hatte. In den Seminaren und Vorlesungen herrschte öfter betretenes Schweigen, anstelle von feurigen Diskussionen. Stattdessen quälte man sich durch trockene Texte, schrieb endlos an Hausarbeiten, die einem unerträglich unwichtig vorkamen, und hing viel zu wenig mit den Kommilitonen in den verrauchten Studentenbars ab. Studieren bedeutet zwar zu einem gewissen Grad sich einer Struktur von Prüfungen, Lehrplänen und ECTs unterzuordnen. Aber es schien etwas ganz Fundamentales zu fehlen: das, was Funzelautorin Hannah Schey in ihrem Text als Fankfiktion, als freies Spiel mit dem, was man so im Kopf hat, bezeichnete. Maximilian Priebe, Funzel-Mitgründer beschreibt die Situation folgendermaßen:  

Im Moment gibt es vor allem drei Kategorien philosophischer Hefte: Es gibt die wissenschaftlichen Fachjournale, die monatlichen Philosophiemagazine für eine breite Leserschaft, und die kleinen Hefte an den Unis, in denen Studierende sich im Schreiben üben. Wenn du dich nun für Philosophie interessierst und deine Gedanken mitteilen willst, kannst du natürlich nicht gleich in den großen Magazinen publizieren. In den Uni-Zeitschriften erreichst du oft nicht viele Menschen. Diese Lücke wollen wir mit der Funzel füllen.

Maximilian Priebe, Funzel-Mitbegründer

Zufällig löste sich zum Sommersemester 2018 die damalige Studierendenzeitschrift der Hochschule für Philosophie auf. Und einige Gläser Wein später war die Idee und der Name die Funzel geboren. Die Funzel soll Philosophiestudierenden und Fachinteressierten unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung – und besonders unabhängig der Anzahl studierter Semester – den Platz geben, zu schreiben, zu denken und sich auszutauschen. Das Ganze mit studentischer Selbstironie, Spaß an der Sache und ohne Rücksicht auf Konvention. Aus dem spielerisch-kritischen Umgang mit Gedanken, so die Überzeugung, kann sehr viel Spannendes und Neues entstehen.
Ideelles Vorbild war dabei auch die Satirezeitschrift Die Fackeldie von Karl Kraus in Wien zwischen 1899 und 1936 herausgegeben wurde. Bereits der erste Satz des Vorworts zur ersten Ausgabe ist eine Kampfansage:

In einer Zeit, da Österreich noch vor der von radicaler Seite gewünschten Lösung an acuter Langeweile zugrunde zu gehen droht, in Tagen, die diesem Lande politische und sociale Wirrungen aller Art gebracht haben, einer Öffentlichkeit gegenüber, die zwischen Unentwegtheit und Apathie ihr phrasenreiches oder völlig gedankenloses Auskommen findet, unternimmt es der Herausgeber dieser Blätter, der glossierend bisher und an wenig sichtbarer Stelle abseits gestanden, einen Kampfruf auszustoßen.

Karl Kraus im Vorwort zur ersten Ausgabe „Die Fackel

Wenn auch Karl Kraus sich hier gegen den heraufdämmernden ersten Weltkrieg und den Faschismus wendet, ist das Bedürfnis, sich von „Unentwegtheit und Apathie“ loszumachen, gleichgeblieben.

Die Funzel hat mittlerweile einen relativ zuverlässige Stammbesetzung mit Standorten in Freiburg, München und London. Redaktionstreffen finden i.d.R. wöchentlich und momentan digital statt. Dort sind alle willkommen! Den Link verschicken wir gerne auf Anfrage per Mail (redaktion@diefunzel.com). Mehr Informationen findet man auf unserem Blog. 


Tizia Rosendorfer hat gerade ihren Philosophie-Bachelor an der Hochschule für Philosophie abgeschlossen und strebt einen Master in Bildungswissenschaften an. Sie ist Mitbegründerin der studentischen Philosophiezeitschrift die Funzel


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search