„Wir werden ermordet“: Der Aufschrei der Hoffnungslosen

Demonstrierende Menschen auf einer breiten Straße mit kolumbianischer Flagge

Die ihr Brot nicht verdienen müssen
sondern es auf den Tisch gelegt bekommen, sagen:
Es ist leicht, Brot zu bekommen. Soll das bedeuten, wenn sie
in Zehn Jahren ihr Brot verdienen und es ihren Kindern
auf den Tisch legen müssen, werden sie
immer noch sagen: es ist leicht?

Bertold Brecht

Mai 2021: Die COVID-Pandemie ist gerade in vollem Gange, aber landesweit demonstrieren seit fünf Wochen die Menschen in Massen auf der Straße. Es gibt etwas, das gefährlicher und tödlicher zu sein scheint als das Corona-Virus: das Regime. Eine Mischung aus Empörung, Wut und Angst ist der Motor der massiven Demonstrationen in Kolumbien und von Kolumbianer:innen weltweit. Die Gewaltherrschaft in Kolumbien, die in den letzten Tagen wiederholt offensichtlich wurde, ist zur Angelegenheit für die internationale Gemeinschaft geworden. Seit Beginn des landweiten Generalstreiks am 28.04. gegen die Steuerreform in Kolumbien sind Mord und Verfolgung die einzige Antwort der Regierung gewesen. Bis zum 23.5.21 wurden 66 Zivilisten (unbewaffnete, friedliche Demonstrant:ien) ermordet, 22 Frauen vergewaltigt, 1445 Bürger:innen willkürlich festgenommen und über 346 Menschen sind verschwunden (die Zahl der Opfer nimmt ständig zu). In bestimmten Orten (Cali, Popayán, Pereira und in anderen Städten) wurde den Zugang zum Internet eingeschränkt und die sozialen Medien erlauben den Benutzer:innen keine Live-Übertragung. Am 30.04. ermutigte der ehemalige Parteivorsitzende und Präsident aber immer noch eigentlicher Führer und Drahtzieher der RegierungsparteiÁlvaro Uribe Vélez, sowohl die Polizei als auch die Armee dazu, ihre Waffen gegen die Demonstrant:innen zu richten (seit seinem Regierungsantritt im Jahr 2002 sind offiziell 6402 Bürger:innen außergerichtlich von der Armee hingerichtet worden). Ein Monat später hat der Präsident Iván Duque das Militär gegen die Proteste offiziell eingesetzt.

Es herrscht Gewalt und Unordnung in Kolumbien, was nicht verwunderlich ist in Anbetracht des bewaffneten Konfliktes (1964-2019) und des Bürgerkrieges, die bereits mehr als 100 Jahre andauert. Der Unterschied zu heute ist, dass die Bombardierungen und die Schießerei nicht mehr auf weitentfernten, ländlichen Gebieten stattfinden, sondern auf den Straßen der großen Städte Kolumbiens. Die Rede des Regimes verweigert die politische und soziale Krise. Stattdessen betont die Notwendigkeit und beruft sich auf die „demokratische“ Pflicht der Soldat:innen und Polizist:innen, den „inneren Feind“ zu bekämpfen und damit die sogenannte Drohung des Kommunismus abzuwenden (die „Revolución molecular disipada“). Obwohl es lächerlich klingt, ist der antikommunistische Diskurs heute immer noch die Flagge der rechtsradikalen Partei Kolumbiens Centro Democrático, die die Gestaltung und Aufrüstung von paramilitärischen Gruppen gefördert hat. Die Regierungspartei kriminalisiert die Demonstrationen als „Vandalismus“ und sogar „Terrorismus“, um den Einsatz von extrem gewalttätigen Methoden zu rechtfertigen.

Heutzutage werden Menschen, die anders denken: soziale Anführer:innen, Lehrer:innen, Journalist:innen, Aktivist:innen usw. als kommunistisch betrachtet und als Feinde bekämpft, verfolgt und ermordet. Wenn es in einem Land keine Meinungsfreiheit, keine Pressefreiheit, keine Bewegungs- und Versammlungsfreiheit gibt, wenn das Leben keinen Wert mehr hat, wenn die Waffen des Staats gegen das Volk verwendet werden – darf so ein Land noch als „demokratisch“ bezeichnet werden?

Kolumbien ist kein armes Land. Wohlbekannt sind u.a. Ressourcen wie Gold, Kaffee, Bananen, Avocados, Kohle und (das berühmte illegale) Kokain, die nach Deutschland exportiert werden. Wohlbekannt ist leider auch die Zerstörung des Urwaldes im kolumbianischen Amazonas zugunsten der Monokultur in Landwirtschaft, Viehzucht und Bergbau. Wohlbekannt ist auch der bewaffnete Konflikt. Um die Ausbeutung der Ressourcen und die Gewinne zu maximieren, werden seit Jahrzehnten ganze Gemeinden von CampesinosIndígenas und Afros systematisch vom Staat vertrieben und vernichtet. Daraus sind Selbstverteidigungsgruppen und Guerrillas im Laufe der jüngsten Geschichte Kolumbiens entstanden. Im Bürgerkrieg geht es also in den ländlichen Gebieten darum, die Kontrolle des Territoriums zu erlangen; vor allem dort, wo die meisten wirtschaftlichen Ressourcen ausgebeutet werden können.

Die Gewalt ist zum Alltag geworden und die ideologische Spaltung der Gesellschaft hat sich verschärft, die Ungleichheit erhöht und die Lebensumstände der Verarmten verschlechtert. Laut der UNO gibt es in Kolumbien 8 Millionen Binnenflüchtlinge und es haben unzählige Morde an CampesinosAfros und Indígenas stattgefunden. Als Ursache des heutigen Widerstands lässt sich auch ein struktureller Rassismus in der kolumbianischen Gesellschaft feststellen, der durch den Ausschluss und die Benachteiligung der indigenen, Afro- und Campesino-Gemeinden sowohl ökonomisch als auch politisch ausgeübt wird.

Seit Beginn der Pandemie ist die Armut in Kolumbien auf über 42,5% gestiegen und die Arbeitslosigkeit hat sich verdoppelt. Mittlerweile sind die Gewinne der Banken in Milliardenhöhe gestiegen und die Regierung gibt das Budget des Landes für Propaganda und Militärausgaben aus. Um die Kosten der Pandemie zu deckeln wurden die Besteuerung des Einzelhandels und der mittelständischen Unternehmen gefordert, und die Mehrwertsteuer wurde erhöht und auf Grundgüter (Lebensmittel) ausgeweitet. Deswegen wundert die unmittelbare Reaktion der Zivilgesellschaft auf eine beliebige und rücksichtslose Steuerreform nicht, die voller Wut auf die Straße gehen und gegen solche Maßnahmen demonstrieren. Der Hunger und die Hoffnungslosigkeit der Bevölkerung sind größer und stärker als die Furcht vor der COVID Pandemie. Die heute auf der Straße gegen die Brutalität der Sicherheitskräfte stehen und der Gewaltherrschaft widerstehen, sind diejenigen, die nichts mehr zu verlieren haben als das bloße und nackte Leben, die gar nicht vom ökonomischen Wachstum profitieren und deren Grundbedürfnisse nicht berücksichtigt werden. Sie werden zu Opfer damit die nächste Generation nicht nur Brot, sondern auch Frieden und Freiheit erleben dürfen.

Wir, die kolumbianische Zivilgesellschaft, rufen dringend zur internationalen Solidarität auf.

#SOSColombia


Danny Carvajal ist in Bogota geboren und hat Philosophie und Pädagogik in Kolumbien studiert. Im Exil ist er als Menschenrechtsaktivist bei den zivilgesellschaftlichen Organisationen Aluna Minga (München) und Unidas por la Paz Alemania (Berlin) aktiv. Er ist Doktorand der Hochschule für Philosophie in München.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search