Die Fäulnis, der Tod und das Leben

faulender Apfel auf Gras

Fäulnis ist für viele Menschen buchstäblich abstoßend: Voller Ekel gehen wir unweigerlich auf Abstand, wenn wir faulende Objekte sehen, riechen oder berühren. Offensichtlich ist der zur Distanz drängende Ekel ein wichtiges Warninstrument, das uns vor Vergiftung und Infektion schützen soll. Allerdings dürfte diese biologisch-funktionale Erklärung dem Phänomen, wie es sich im Erleben zeigt, kaum gerecht werden und nicht ausreichen, die Intensität des Ekel-Erlebens verständlich zu machen. Vielleicht reagieren wir auf Prozesse und Objekte des Faulens auch deshalb so stark, weil sie uns als Phänomene des Lebenszerfalls an unsere eigene Vergänglichkeit und Sterblichkeit gemahnen. Im sinnlichen Wahrnehmen faulender Objekte werden wir demnach in einer zwar nicht reflexiv-bewussten, gleichwohl intensiven Weise damit konfrontiert, selbst lebendiges Material zu sein, das dereinst durch Fäulnis- und andere Auflösungsprozesse zersetzt werden wird.

Nicht zufällig sind es insbesondere der Anblick und der Geruch eines verwesenden Leichnams, die bei vielen Menschen starke Ekelgefühle und ein extremes Distanzbedürfnis auslösen. In der Regel vermeiden wir bereits den über Abbildungen vermittelten Kontakt mit verwesenden Leichen. Dass sie dennoch (oder gerade deswegen) als qua Ekel „Ausgeschlossenes“ Thema der bildenden Kunst werden können, zeigt eindrucksvoll Claudia Reiß. Weit harmloser wirken dagegen fleischlose, sauber anmutende menschliche Knochen, denen wir das ehedem existierende Leben und dessen Zersetzung nicht mehr ansehen, so Aurel Kolnai in seiner Studie „Der Ekel“ – einem Schlüsseltext der philosophisch-phänomenologischen Emotionstheorie von 1929: Nicht der „Totenschädel in seiner trockenen Ewigkeit, sondern gerade das, was am Totenschädel nicht mehr dran ist, in seiner triefenden Verwesung“, provoziert unsere intensiv-affektive Ekel-Reaktion. Im (teils durch Faulung) sich auflösenden Fleisch ist das frühere Lebendig-Sein als Verlorenes beklemmend präsent. Damit kann uns zugleich etwas gewahr werden, das wir gemeinhin verdrängen, nämlich unser eigenes „Bestehen aus todgeweihter, man könnte sagen todestrunkener, verwesungsbereiter Materie“.

An Kolnai anknüpfend lässt sich zumindest vermuten, dass auch andere, nicht-menschliche und insofern ‚harmlose‘ Phänomene des Faulens sowie damit verbundene Objekte (z.B. Maden) uns auch deshalb dermaßen ekeln können, weil sie uns assoziativ, in der Regel wohl nicht ausdrücklich bewusst mit der eigenen Sterblichkeit als einem Zersetzt-Werden konfrontieren.

Nüchtern-naturwissenschaftlich betrachtet lässt sich die Faulung tatsächlich als ein Abbau- und Zersetzungsprozess des Lebens beschreiben: Unter anaeroben Bedingungen (also ohne Sauerstoff) werden die organischen Bausteine des Lebens in verstorbenen Organismen oder in abgestorbenen Teilen des Organismus durch Mikroorganismen zersetzt. Abstrakter formuliert wird die für den spezifischen Selbstvollzug eines Lebewesens notwendige komplexe Ordnung aufgelöst: Eigenart und wesentliche Eigenschaften des faulenden Objekts als Lebewesen gehen endgültig verloren – es „ver-west“ buchstäblich (auch wenn der Fachterminus „Verwesung“ bei korrekter Verwendung andere, unter Beteiligung von Sauerstoff erfolgende Prozesse bezeichnet, die zusammen mit der Faulung und der sogenannten Autolyse die Auflösung des Organismus herbeiführen).

Der mit der Faulung einhergehende Verlust einer wesensmäßigen Ordnung und Funktionstüchtigkeit erklärt auch die metaphorische Verwendung des Attributs „faul“ (oder gar „stinkfaul“!) für Menschen, die (so die Zuschreibung) als Handlungssubjekte gleichsam von Faulung betroffen sind und in wesentlicher Hinsicht degenerieren. Ebenso kann auch von sozialen und politischen Gemeinwesen gesagt werden, dass „etwas faul in ihnen“ sei, dass also ihre spezifische Ordnung und Funktionstüchtigkeit von Zersetzung befallen ist.

Allerdings: Auch wenn die Faulung im ursprünglichen Sinne ein Auflösungsprozess des Lebendigen ist (und auch daher unangenehme Gefühle zu wecken vermag), ist sie nicht schlichtes Vergehen. Sie gilt seit alters her ebenso als Voraussetzung des Neu-Werdens. In der Alchemie war die Faulung ein wichtiger Schritt, um Ausgangsstoffe für den alchemistischen Herstellungsprozess zu gewinnen. Eine noch größere „Lebenskraft“ wurde der Faulung und fauligen Stoffen in der vormodernen Biologie und Naturphilosophie zugeschrieben. Von den Vorsokratikern bis in die Neuzeit wurde angenommen, dass einfache Lebensformen im faulig-flüssigen Schlamm unmittelbar aus den nicht-lebenden Stoffen heraus entstehen können. Die über viele Jahrhunderte vermutete „generatio ex putrefactione“ (Zeugung aus Faulung) wurde erst 1668 durch Francesco Redi widerlegt: Durch eine methodisch wegweisende Kombination aus Versuch und Gegenversuch konnte er beweisen, dass Maden nicht aus verfaultem Käse entstehen und dass Lebewesen nur aus Lebewesen entstehen (womit freilich die Frage noch nicht beantwortet ist, wie es irgendwann einmal zu den ersten Lebewesen gekommen ist).

Auch wenn durch Faulung keine Lebewesen entstehen, kann sie doch eine produktiv-lebensdienliche Kraft entfalten: Sie überführt die bis dahin lebendig-komplexe Materie in anorganische Stoffe, die von Pflanzen aufgenommen und verwertet werden. Faulung ist damit einer der Prozesse, die gerade als Destruktion die Kreisläufe des Lebens aufrechterhalten.

Heute wird Faulung auch in anderer Hinsicht als lebensdienlicher Prozess genutzt: Durch die technisch gerahmte Faulung von Biomasse aus Pflanzen, aus Rest- und Abfallstoffen der Lebensmittelproduktion oder auch aus Exkrementen kann energetisch wertvolles Faulgas hergestellt werden – und Energie ist ein wichtiges „Lebensmittel“. Zusätzlich können die dabei anfallenden Reste unter bestimmten Umständen als Dünger ausgebracht werden. Neben den bekannten Biogasanlagen können unter bestimmten Voraussetzungen auch Kläranlagen zur Gas- und damit Energieerzeugung beitragen. Letzteres ist Thema im Projekt FLXsynErgy, an dem auch das ZGF beteiligt ist, um eine umwelt- und sozialethische Perspektive einzubringen.

Das so produzierte Faulgas wird üblicherweise Biogas genannt – wohl auch mit Rücksicht auf unsere tief verwurzelte Aversion gegen alles, was mit Fäulnis als einem Zersetzungsprozess des Lebens zu tun hat. Schon aus Marketing-Gesichtspunkten heraus ist also die Rede vom „Biogas“ verständlich. Zugleich signalisiert sie nicht nur die Herkunft des Faulgases aus Biomasse, sondern auch, dass Fäulnis tatsächlich beides ist: Vergehen des Lebens und Ermöglichung von Leben.


Thomas Steinforth ist Mitglied im Redaktionsteam Kontrapunkte.

Literatur

Kolnai, Aurel, Der Ekel, in: Jahrbuch für Philosophie und phänomenologische Forschung, Bd. 10 (1929).

Reiß, Claudia, Ekel. Ikonografie des Ausgeschlossenen, Essen 2007.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search