So langsam wird es besser

Auf einem weißen Tisch liegt eine schwarze Tastatur und darunter sieht man einen Screen Reader. Hände bedienen diesen.

Ein Interview zur Barrierefreiheit im Internet. 

Jochanah Mahnke (J.M): Lieber Herr Lama, Sie arbeiten bei der Stiftung Pfennigparade, die körperbehinderte Menschen unterstützt, als Speziallist für Barrierefreiheit im Internet. Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe sind Themen die auch das Internet betreffen. Können Sie ein paar Worte zu sich sagen?

Herr Lama: Genau, ich bin gelernter Softwareentwickler und habe in den vergangenen 10 Jahren immer wieder versucht meine Arbeitgeber davon zu überzeugen, dass Barrierefreiheit im Internet wichtig ist. 

J.M: Wie steht es denn um die Barrierefreiheit in Deutschland gerade? 

Herr Lama: Seit 1999 gibt es einen ersten veröffentlichten Standard zur freien Zugänglichkeit im Internet von der Initiative Web Accessibility Initiative. Danach ist aber erstmal nicht mehr so viel passiert. Erst die EU-Richtlinien auf Basis der EU-Resolution EN301549 in Verbindung mit den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.1 von 2016 für barrierefreie Webseiten, brachten einen spürbaren Wandel. Darin wurde festleget, dass alle nach dem 23.09.2018 erstellten Webseiten des öffentlichen Raums barrierefrei sein sollen. Dies gilt seit dem 23. Juni dieses Jahres auch für die mobilen Applikationen des öffentlichen Raums. Ab dem 23.09.2021 gilt außerdem, dass alle diese Produkte eine verlässliche Erklärung zur Barrierefreiheit veröffentlichen müssen. Wie man sieht, hat es diese Regelungen gebraucht, damit die Barrierefreiheit im Internet in die Tat umgesetzt wird. Seit 2016 merke ich eine Verbesserung, was mich sehr freut. Und es hilft Menschen mit Behinderung wirklich sehr. 

J.M: Wie kann ich mir jetzt Ihre Arbeit vorstellen? 

Herr Lama: Ich berate und betreue für die Pfennigparade Kunden, die Ihre Webseiten und Webapplikationen von Blockaden und Barrieren befreien wollen und prüfe somit die Zugänglichkeit der Webseiten. Fast immer gibt es noch Dinge zu verbessern, die ich dann an die Kunden weitergebe. Momentan bestehen die Kunden verstärkt aus Regierungseinrichtungen, Institutionen und Bildungseinrichtungen.

J.M: Was sind so typische Probleme?

Herr Lama: Tja, das ist gar nicht so leicht zu sagen. Es gibt wahnsinnig viele Arten von Beeinträchtigungen, und somit auch verschiedenste Schwierigkeiten und Anforderungen an das Internet und die digitalen Produkte. Ich kann aber mal ein paar Beispiele nennen:

Zum Beispiel ist es für blinde Menschen wie mich, die einen Screenreader, also eine Vorlese-Software verwenden, auf manchen Internetseiten unmöglich, Überschriften oder Absätze zu erfassen, da diese falsch codiert sind und damit von der Software nicht erkannt werden. Aber auch fehlende Alternativtexte bei Bildern führen dazu, dass wir als nicht sehende Menschen die Grafiken nicht mitgeteilt bekommen. 

Ein anders Thema ist zum Beispiel die falsche Farbauflösung, die bei Menschen, die von Epilepsie betroffen sind, Anfälle auslösen können. Es gibt Epileptiker_innen, bei denen durch einen bestimmten Farb- oder Hell-Dunkel-Wechsel ein Anfall ausgelöst wird. Es gibt viele neue Innovationen, die auch immer wieder neue Probleme mit sich bringen. Kolleg_innen von mir beschäftigen sich beispielsweise mit den Herausforderungen, die eine Gesichtssteuerung für Menschen ohne Arme für die Nutzung digitaler Produkte beinhalten. Zu den spezifischen Problemen kann ich da gar nicht so viel sagen, da sie so vielseitig sind.

J.M: Seit einiger Zeit findet sich vermehrt der Unterstich statt des Gendersterns in Texten. Hat das etwas mit der Barrierefreiheit zu tun? 

Herr Lama: Ich habe den Screenreader ja eben schon erwähnt. Für Menschen, die diesen benutzen ist eine gegenderte Form insofern ein Problem, als dass sie von den Readern nicht erkannt und einfach vorgelesen wird. Dann heißt es für uns: Mitarbeiter – Sternchen – innen. Daher präferieren wir die ausgeschriebene Form von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber verstehen natürlich, dass damit wieder nur die weibliche oder männliche Form angesprochen wird. Wenn in einem Text, der uns vorgelesen wird, oft mit Sonderzeichen gearbeitet wird, kann der Lesefluss und die Verständlichkeit darunter leiden. Es kann aber auch passieren, dass der Reader die Elemente gar nicht erkennt und sie dann für uns unsichtbar sind. 

J.M: Das heißt eigentlich gibt es keinen wirklichen Unterschied zwischen der Verwendung von * oder _ da beides vom Screenreader als Sonderzeichen gelesen wird? 

Herr Lama: Ich kann Ihnen ja mal den Screenreader vorspielen, damit Sie einen Eindruck davon bekommen, wie ich mich im Internet bewege. 

Screenreader Aufnahme zum Anhören:

Herr Lama: So jetzt haben Sie gemerkt, wie er Beispielsweise von Überschrift zu Überschrift springt. Ihre Bilder hatten Alternativtexte, was sehr gut ist.

J.M: Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Antworten. Wir freuen uns, dass Sie uns einen Einblick in die Herausforderungen der digitalen Barrierefreiheit geben konnten. 

Herr Lama: Sehr gerne. 


Herr Lama an seinem Arbeitsplatz
Der im Kosovo geborene Familienvater Ilber Lama ist ausgebildeter Softwearentwickler und Bürokaufmann. Von 2011 bis 2019 war er Programmierer in Software-Entwicklungs-Projekten an der TU München. Seit 2019 ist er als Experte für die Zugänglichkeit und die digitale Barrierefreiheit bei Stiftung Pfennigparade in München tätig.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search