Hijŗās: Indiens und Pakistans „Drittes Geschlecht“

Bunte Farben im Wasser, die ineinander fließen

Zwischen Diskriminierung und Anerkennung

Im Gegensatz zu westlichen Kulturen, in denen bis in die jüngste Zeit nur zwei Geschlechter bekannt waren, „männlich“ und „weiblich“, kannte die hinduistische Kultur (deren älteste Texte um 2000 v. Chr. entstanden), schon immer zusätzlich ein „drittes Geschlecht“, auf Sanskrit tīsrī prakŗti, wörtlich „dritte Natur“. Die ältesten Erwähnungen finden sich in Texten um 1000 v. Chr., darunter in einem Ritualtext namens Śatapathabrāhmaņa, in dem es heißt: „Nicht männlich, und nicht weiblich ist dieser Mensch.“ Beschrieben werden die Angehörigen des dritten Geschlechts auch als „Langhaarige“, die weibliche Frisuren und Schmuckstücke tragen und tanzen.

Heute gibt es auf dem südasiatischen Subkontinent Millionen Hijŗās. Als Jugendliche verlassen sie, wenn sie fühlen, dass sie weder Mädchen noch Jungen sind, sondern etwas „Anderes“, ihre Familien und schließen sich den überall in Indien und Pakistan zu findenden Hijŗā-Gemeinschaften an. Hijŗās haben über Jahrtausende eine eigene Kultur und einen eigenen Lebensstil entwickelt; sie leben in eigenen Häusern in Großfamilien mit eigenen Riten, Ritualen und Lebensformen. Alte Hijŗās unterrichten junge Hijŗās, diese versorgen die älteren, und besonders schöne jugendliche Hijŗās arbeiten auch als „sex worker“ und haben männliche Freier. Und wie ihre Vorgängerinnen vor Jahrtausenden sagen die meisten Hijŗās, sie seien „weder Mann noch Frau“, Hindi: na mard, na aurat.1

Die Mehrzahl der Hijŗās sind anatomisch männlich bzw. intersexuell, doch die Gemeinschaft ist divers: Es finden sich Homosexuelle, Lesbierinnen und Transsexuelle in der Gemeinschaft. Die meisten Hijŗās kleiden sich „wie Frauen“, wobei aber etwas Eigenes, Drittes entsteht, das sie in der Öffentlichkeit erkennbar machen soll. Sie pflegen eine eigene Körpersprache, inszenieren sich oft als Diven und „Dragqueens“ und tragen weibliche Namen. Die meisten Hijŗās sind Hindus und haben eine eigene Göttin, Bahucarā Mātā, unter deren Schutz sie stehen und die ihnen die Macht des Segnens, aber auch des Fluches verleiht: Werden sie respektlos behandelt, können die Hijŗās einen Fluch aussprechen, den die meisten Inder und Inderinnen fürchten, was wiederum dazu führt, dass sie Spenden geben. Die wirtschaftlich selbständigen Hijŗā-Häuser generieren ihr Einkommen über das Tanzen bei Hochzeiten und das Segnen von Brautpaaren und Neugeborenen, denn sie gelten als Bringer von Fruchtbarkeit und Wohlergehen.

Alle drei Geschlechter gelten in Indien als „natürlich“ und dies erklärte die altindische Medizin wie folgt: Überwiegt bei der Zeugung der väterliche Samen quantitativ und qualitativ, wird ein Sohn gezeugt; überwiegt die weibliche Zeugungssubstanz, wird das Kind eine Tochter; sind die Zeugungssubstanzen gleich stark, entsteht ein Kind des „dritten“ Geschlechts, in dem männliche und weibliche Eigenschaften gleich stark vorhanden sind. Während ein Mann ein Mensch mit männlicher Anatomie und einer männlichen Identität, svabhāva, ist und eine Frau ein Mensch mit weiblicher Anatomie und weiblicher Identität, ist eine Hijŗā ein Mensch mit einem männlichen Körper und einer weiblichen Identität (bzw. seltener, mit einem weiblichen Körper und einer männlichen Identität). Daher lautet die zweite Selbstbestimmung der Hijŗās neben „nicht Mann , nicht Frau“: „Männlicher Körper, weibliche Seele“: badan mard, ruh aurat.

Den Briten, die dreihundert Jahre über Indien herrschten und eine viktorianische Sexualmoral vertraten, waren die Hijŗās ein Dorn im Auge. Sie betrachteten die „eunuchs“, wie sie die Hijŗās fälschlich nannten, als Sittenstrolche und Kriminelle. Der britische Verwaltungsbeamte John Warden schrieb 1827, die Hijras seien „die widerlichsten und schmutzigsten Wesen.2

In ihrem Gesetz „Act No. XXVII (…) for the Registration of Criminal Tribes and Eunuchs (Passed by the Governor General of India in Council in the Year 1871)“ bestimmten die Briten die Hijŗās als „Kriminelle“, erklärten alle Rechte, die indische Fürsten den Hijŗās verliehen hatten, für nichtig, nahmen den Hijŗā-Gemeinschaften ihre Häuser und den Landbesitz und enteigneten sie entschädigungslos nach dem 1852 verabschiedeten „Bombay Inam Commission Act XI“. Die Hijŗās wurden in Armut und Prostitution gedrängt.

Doch die Hijŗās und ihre Kultur überlebten und die moderne Gesetzgebung ließ ihnen Gerechtigkeit widerfahren: Im Sommer 2009 entschieden der Indische Oberste Gerichtshof und der Pakistanische Supreme Court, dass die Hijŗās als eigenes Geschlecht anzuerkennen und ihnen alle Bürgerrechte, das Recht auf Erbschaft sowie das aktive und passive Wahlrecht zu gewähren seien. Die indische Verfassung hatte seit 1951, als Erbe der Kolonialzeit, in Analogie zur westlichen Gesetzgebung nur zwei Geschlechter anerkannt.

Der Supreme Court of India bestätigte am 15. April 2014, ein „drittes Geschlecht“, „third gender“, und verlieh ihm den Status OBC, „other backward class“ und damit das Recht auf soziale Unterstützung, Ausbildung und auf eine Quote bei Anstellungen bei Behörden und Ämtern. Hijŗās zu zwingen, so der Supreme Court, sich entweder als „male“ oder als „female“ bezeichnen zu müssen, sei „a denial of their constitutional rights“. Auch laufe dies der indischen Tradition zuwider. Die Hijra-Aktivistin Simran Sheikh kommentierte dieses Urteil mit den Worten: „We have been given a weapon to defend ourselves.

Obwohl die Hijŗās nicht selten diskriminiert und gemieden werden, weil man Angst oder Abscheu vor ihnen empfindet, sie also auch Opfer der patriarchalen Kultur Südasiens sind, habe ich sie mehrheitlich als starke und mutige Menschen kennen gelernt, klug und witzig. Die Zeiten, die ich in ihren Häusern verbringen durfte, gehören zu den spannendsten meines Lebens. 


Die Autorin, Dr. phil. habil. Renate Syed ist Indologin und Kulturwissenschaftlerin und lehrt am Institut für Indologie und Tibetologie der LMU München. Ihre Spezialgebiete sind indische Philosophien und Religionen, die Sprachen Sanskrit und Hindi, aber auch die moderne indische Geschichte und Kultur. Sie hat in Hijŗā-Häusern in Lahore und Karachi, Pakistan, und in Delhi, Indien gelebt und zahlreiche Publikationen zu dem Thema vorgelegt, siehe www.renate-syed.de unter „Publikationen“.

Bild: Renate Syed (links) und zwei befreundete Hijras (mitte und rechts))2020, Quelle: Renate Syed.


1 Renate Syed (2015): Hijras. Das dritte Geschlecht in Indien und Pakistan. Monographie, 255 Seiten, epub. satzweiss.com ISBN: 978-3-8450-1605-4

2 Preston, Laurence W. (1987): A Right to Exist: Eunuchs and the State in Nineteenth-Century India. In: Modern Asian Studies 21, 2. S. 371-387, hier: 373.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 12/04/2022

    […] die Geschichte des Kugelmenschen erzählen. Ursprünglich habe es ein drittes Geschlecht gegeben, ein Mannweib, mit vier Händen, vier Ohren, zwei Gesichtern und einem Kopf, das sich nur […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search