Sommerliche Empfehlungen der Redaktion

Wir gehen im August in Sommerpause. Und damit auch Sie im Sommer das richtige zum Ausspannen im Gepäck haben, haben wir hier ein paar Empfehlungen für Sie zusammengestellt. Die Kontrapunkte-Redaktion empfiehlt Bücher, Theaterstücker, Podcasts und vieles mehr. Damit können Sie auch unsere redaktionelle Sommerpause überbrücken.

Natürlich bietet diese ruhigere Blog-Zeit auch den Raum, sich in Ruhe durch unsere Kategorien zu klicken, Kommentare zu hinterlassen oder eigene Beiträge einzureichen. Wir freuen uns, dass es Sie und Euch gibt!

Barbara Schellhammer empfiehlt Rolf Elberfelds „Dekoloniales Philosophieren“.

Ich habe im Kontext meines Forschungssemesters in Kanada wieder Zeit mit indigenen Personen verbringen dürfen und spüre immer mehr, wie wichtig es ist, sich mit den expliziten und impliziten Verstrickungen der europäischen Philosophie in Kolonialismus, Unterdrückung und Rassismus zu befassen. Rolf Elberfeld tut dies so klar und tiefsinnig bei seinem Versuch, philosophisch Verantwortung zu übernehmen – ohne dabei die eigene Tradition über Bord zu werfen. Dieser Prozess der Dekolonialisierung des Denkens ist so wichtig für alle Philosophietreibenden – und ich hoffe, wir wagen es auch, uns im Sinne des Papstes auf eine „Pilgerreise der Buße“ zu begeben, also den Schmerz der Unterdrückung aufzusuchen, uns diesem auszusetzen.

Lena Schützle empfiehlt ein Gespräch mit Alok über The Urgent Need for Compassion”.

Von Alok kann ich viel über die Geschichte von Kleidung und ihrer Gender-Zuschreibung lernen und was das mit der heutigen binären Einteilung der Gesellschaft in Männer und Frauen zu tun hat. Dass Frauen das Tragen von Schuhen mit Absätzen einst verboten wurde, da es ein Zeichen von Männlichkeit war, ist nur ein Fakt dieser Reihe.

Berührt hat mich vor allem, was Alok über Mitgefühl und Liebe sagt. Man muss die andere Person nicht verstehen, um Mitgefühl mit ihre zu haben! Für Alok ist Liebe nicht, immer alles richtig zu machen, Liebe ist: “Trying harder for each other.”

*Mit Dank an Sara, die mir von Alok erzählt hat.

Jochanah Mahnke empfiehlt „Total verhext (Originaltitel: Witches Abroad)” von Terry Pratchett

Diese Geschichte spielt auf einer scheibenförmigen Welt mit einer Oberfläche von ca. 80 Millionen m2,vergleichbar mit etwas weniger als der Hälfte der Erdoberfläche, die auf den Rücken von vier Elefanten getragen wird, welche wiederum auf dem Rücken einer Schildkröte stehen und sich durch den Weltraum bewegt. Diese Welt nennt sich Scheibenwelt und wurde von dem englischen Schriftsteller Terry Pratchett als fiktive Welt erschaffen, in der Großteile seiner humorvollen, faszinierenden und fantasievollen Geschichten spielen. „Total verhext“ ist eine Geschichte von einem unverwechselbaren Hexentrio, das sich mit der Kraft von Geschichten „oder was es wirklich bedeutet, eine gute Fee zu sein“ (S.9) auseinandersetzt. „Aber vor allem ist es eine Geschichte über Spiegelbilder und Spiegel.“ (S. 10).

Ein für mich immer wieder überraschende, fantasievolle und unglaubliche lustige Lektüre, die es schafft, Tore in eine andere Welt zu öffnen. Besonders empfehlen kann ich auch das von Katharina Thalbach gelesene Hörbuch, sowie die ältere Übersetzung von Andreas Brandhorst.

Ihr braucht noch eine zweite Empfehlung? Hier geht es zur Rezension.

Stefan Einsiedel empfiehlt Michael Maar: Die Schlange im Wolsfpelz.

Als Wissenschaftler gehören wir zur schreibenden Zunft und bemühen uns um klare, manchmal auch schöne Sprache. Doch wie – oder ab wann – wird Sprache zu Literatur? Michael Maars höchst unterhaltsamer Ritt durch die deutsche Literaturgeschichte ist eine schöne Ferienlektüre, die den Kopf frei macht und Lust auf Lesen macht – und Lust darauf, noch schöner zu schreiben, selbst wenn es “nur” Fachartikel sind.

Anna Pflügler empfiehlt Rafia Zakarias Buch „Against White Feminism“.


Ich habe das Buch letztes Jahr in der feministischen Buchhandlung “She said” in Berlin gefunden und mich erstmal über den provokativ gewählten Titel gewundert. Eigentlich habe ich es damals für eine Freundin gekauft, die war jedoch so begeistert, dass ich es mir nochmal selbst geholt habe. Das Buch gibt tolle und kritische Einblicke in die Geschichte des Feminismus, die man so wahrscheinlich noch nie bedacht hat, und gibt klar Vorschläge dazu, was im Feminismus passieren muss, damit er nicht erneut nur einer bestimmten Gruppe hilft. Ich habe mich teilweise durchaus selbst kritisiert gefühlt durch das Buch und würde es daher zur Selbstreflexion jedem empfehlen, der sich als Feminist*in sieht.

Ihr braucht noch eine zweite Empfehlung? Hier geht es zur Rezension.

Benedikt Ronge empfiehlt: Bruce und die Sehnsucht nach dem Licht – ein Theater-Solo zwischen Heldenepos und verletzlicher Männlichkeit

„Wisst ihr, manchmal bin ich mir nicht sicher ob Bruce eine Maske benutzt um Batman zu sein, oder ob Batman eine Maske benutzt um nicht Bruce sein zu müssen.“, so Residenztheater-Ensemblemitglied Valentino Dalle Mura in seinem Stück über Batman den Helden seiner Kindheit. Doch spielt hier Batman selbst in den grandiosen Nacherzählungen von Comics und Filmen wie „Batman & Robin“ letztlich nur eine Nebenrolle. Die Hauptrolle spielt der Schauspieler selbst, im Bearbeiten des Erwachsenwerdens, seines Verhältnisses zu seinem Vater und problematischen Geschlechterrollen in Comics. „Sein Solo ist ein Plädoyer dafür, ‚Batman inklusiv und bunt zu denken – und das darf dann ruhig auch bescheuert sein‘. Nicht nur was für Nerds, sondern für alle Schauspielbegeisterten, die den offenen Umgang mit der eigenen Verletzlichkeit heldenhaft finden!“ (Münchner Feuilleton)

Am 27.9. und 10.10. wieder im Marstall Café und bis dahin eine Erinnerung daran, sich ähnlich scharfsinnig mit den Kontexten der eigenen Sommerlektüre auseinanderzusetzen.

Das Kontrapunkte Redaktionsteam wünscht schöne Sommertage.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Barbara Schellhammer (2022, 28. Juli). Sommerliche Empfehlungen der Redaktion. Kontrapunkte. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/qmbl

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search