Mit Fanon für mehr antirassistischen Aktivismus an der Universität 

Menschenmasse bei einer Demonstration. Jemand hält ein Plakat „Black Lives Matter“ in die Höhe.

„In keiner Weise sollte ich es wagen, die Welt vorzubereiten, die später kommen wird. Ich gehöre unwiderruflich zu meiner Zeit.“1

So schreibt Frantz Fanon in seinem 1952 erschienenen Werk „Schwarze Haut, Weiße Masken“ (Ursprungstitel: „Essay über die Entfremdung des Schwarzen“). Ja, Frantz Fanon gehört zu seiner Zeit und man kann ihn nicht allumfassend lesen, ohne sich des Kontextes seiner Werke bewusst zu sein. Was für eine Zeit war Fanons Zeit? 

Fanon (*1925 auf Martinique) wandert nach seiner Jugend und dem Militärdienst bei der französischen Armee 1946 nach Lyon, Frankreich aus und beginnt dort sein Studium der Medizin und Psychiatrie. Bereits während seiner Gymnnasialzeit begegnen ihm das erste Mal Ideen der von Aimé Césaire begründeten Négritude-Bewegung. Parallel zu seinem Medizinstudium beschäftigt er sich außerdem mit Merleau-Ponty, bei dem er Vorlesungen besucht, sowie Sartre und de Beauvoir, die sein Denken ebenfalls prägen. Seine 1951 als Dissertation eingereichte Arbeit, heute unter dem Namen „Schwarze Haut, Weiße Masken“ veröffentlicht, wird ablehnt. Eine Arbeit zu verschiedenen Facetten von Rassismuserfahrungen entböte medizinischer Relevanz. 1952 kommt es dennoch zur Veröffentlichung jedoch nicht als Dissertation, bevor Fanon 1953 Leiter der Psychiatrischen Abteilung des Krankenhauses Blida im Norden Algeriens wird. Seine Zeit als Psychiater sowie seine Arbeit in der Nationalen Befreiungsfront im kolonialen Algerien und die Erfahrungen, die er dort mit kolonialen Strukturen und deren Auswirkungen auf die menschliche Psyche macht, prägen ihn zutiefst. Während „Schwarze Haut, weiße Masken“ noch primär – beeinflusst von Existentialismus und Psychoanalyse – die Rassismuserfahrungen der Antillaner:innen in Frankreich thematisiert, beinhaltet sein später veröffentlichtes Werk „Die Verdammten dieser Erde“ (1961) zusätzlich zu einer Weiterführung und Radikalisierung dieser Themen eine Analyse von Kolonisierungs- und vor allem Dekolonisierungsprozessen. Frantz Fanon stirbt noch im selben Jahr wenige Tage nach Veröffentlichung von „Die Verdammten dieser Erde“ an Leukämie in Bethesda, Maryland. (1)

Fanons Zeit und seine Lebensrealität waren geprägt von Rassismuserfahrungen, Kolonisation und den psychischen Folgen dieser. 

Und ja, Fanon gehört zu seiner Zeit, aber ich füge hinzu: er gehört auch zu unserer. 

Seit der Veröffentlichung von Schwarze Haut, weiße Masken“ sind 70 Jahre vergangen. Fanons Gedanken zu Rassismus, kolonialen Strukturen und den Nachwirkungen bis in die Gegenwart scheinen auch 70 Jahre später in einer Zeit, in der Diskriminierung aller möglichen Minderheiten nicht nur nach wie vor überall existiert, sondern im Gegenteil zunehmend fast wieder salonfähig wird, nicht an Aktualität und Signifikanz verloren zu haben. 

Auch das diesjährige Symposium an der Humboldt-Universität Berlin widmete sich seinem Werk. 

An einem intensiven, bereichernden und emotionalen Freitag finden sich Studierende der HU und anderer Universitäten, Dozierende und viele andere Interessierte aus universitären und nicht-universitärem Kontext zusammen, um sich in Form von Vorträgen, Podiumsdiskussionen und einer Lesung mit Fanons Werk zu beschäftigen. Mit Beiträgen von Vanessa Thompson2, Ina Kerner3, Daniel James4, Nikki Weber5, Denise Bergold-Caldwell6, Aissata Drieling7, Miriam Yosef8, Noémi Michel9 und Maya Alban-Zapata10 stellen Jeanette Ehrmann11 und ihre Mitorganisator:innen ein zutiefst beeindruckendes, interdisziplinäres, intersektionales und nachhallendes Programm zusammen.

„I can’t breathe“ – von Fanon sinngemäß geschrieben12, George Floyds letzte Worte, ein Leitsatz der aktivistischen Black-Lives-Matter-Bewegung und nach wie vor hochaktuell.

Auch Vanessa Thompson greift die Unfähigkeit zu atmen in ihrem Vortrag auf. Black People of Color können nicht atmen – buchstäblich nicht, wenn sie rassistisch motivierter Polizeigewalt zum Opfer fallen, wenn sie durch fehlende Ressourcen, Hunger oder Dürre in Folge des durch den Globalen Norden verursachten Klimawandel sterben oder Europa sie im Mittelmeer ertrinken lässt und im übertragenen Sinne nicht, wenn ihnen transgenerationaler Schmerz den Atem abschnürt oder ihnen nach wie vor nicht dieselben Türen wie weißen Menschen offenstehen, wenn sie nach wie vor tagtäglich unterdrückt und diskriminiert werden. Vanessa Thompson äußert diese und ähnliche Gedanken an diesem Freitag in Berlin und vielfach an anderer Stelle.13

Nicht nur der Kontext, in dem Texte entstanden sind, auch der, in dem sie gelesen werden, ist relevant. Welche Bedeutung hat Fanon also heute und wie lesen wir ihn? Wie lesen wir einen Schwarzen Autor an einer weiß dominierten Universität mit einem Marx-Zitat in der Eingangshalle in Deutschland.14

In einem nach wie vor von weißen Menschen dominierten akademischen Kontext ist Fanon einer der wenigen Autor:innen of Color, mit denen sich überhaupt beschäftigt wird und auch das nur als Randthema in vereinzelten Seminaren zu Postkolonialismus. Dabei sind Rassismus und postkoloniale Implikationen ein allgegenwärtiges Thema, das es mehr als verdient, politikwissenschaftlich, soziologisch, philosophisch, naturwissenschaftlich aufgearbeitet zu werden. Als Philosoph:innen fragen wir uns: Wie lesen wir Fanon mit Sartre, Beauvoir, Merleau-Ponty und Hegel? Vielleicht sollten wir zur Abwechslung mal fragen: Was lernen wir, wenn wir Hegel mit Fanon lesen? 

Von der Uni zu antirassistischem Aktivismus und zurück

Bislang gibt es keine:n Professor:in of Color in Deutschland und keinen Lehrstuhl für Black/Postcolonial Studies. Auch der Anteil weißer Studierender mit akademischem Hintergrund ist an der Universität weitaus größer als im Vergleich zum deutschen Bevölkerungsdurchschnitt. Studierende of Color begegnen auch im universitären Kontext Alltags-, strukturellem und institutionellem Rassismus. Gespräche mit höheren Instanzen der Universität können nicht angemessen geführt werden, wenn erst einmal zum wiederholten Male in zeit- und kraftraubenden Sitzungen geklärt werden muss, dass es Rassismus gibt und die „Beweispflicht“ und „Bringschuld“ dabei nach wie vor bei den jeweiligen Studierenden of Color liegt – wie Aissata Drieling der Black Student Union der HU Berlin eindrucksvoll schildert. 

Wir brauchen mehr (universitäre) Veranstaltungen – nicht nur zu Fanon, auch zu anderen post-/anti-/dekolonialen Autor:innen, wir brauchen Vertreter:innen nichtwestlicher Philosophien. Wenn wir mit Fanon und über ihn hinaus weiterdenken in unserer heutigen Zeit, müssen wir queerfeministische und anti-antisemitische Perspektiven hinzufügen! Miriam Yosef, Mitbegründerin der Initiative Jüdisch & Intersektional fordert bespielsweise mehr systematische Beschäftigung mit Rassismus und Antisemitismus – und zwar als intersektionale Thematik, denn Rassismus und Antisemitismus gehören unweigerlich zusammen. 

Empirische Forschung, die sich mit Diskriminierungserfahrungen einzelner Individuen beschäftigt, wird nach wie vor häufig als unzusammenhängende Auflistung von „Einzelfällen“ abgetan. Das muss aufhören! 

Wir müssen anerkennen, dass aktivistische Kämpfe für mehr Gleichheit nicht nur auf die Straße, auf Demos, sondern in den akademischen, wissenschaftlichen Kontext gehören und wir müssen dementsprechend handeln – als Individuen und als Gesellschaft. 


Anne Meuche studiert an der Hochschule für Philosophie München. Im Rahmen ihres Medizinstudiums sowie ihres politischen/sozialen Engagements hat sie sich insbesondere mit Rassismus in der Medizin auseinandergesetzt. Ihre Interessensschwerpunkte sind die politische und Sozialphilosophie und die Schnittstellen zum Gesundheitswesen.

Fußnoten

1 Fanon 1952. 

2 Autorin, Politik- und Sozialwissenschaftlerin, Philosophin mit Schwerpunktthema Postkoloniale Theorie und Black Studies

3 Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Koblenz – Landau

4 Professor für Politikwissenschaft an der TU Dresden mit Schwerpunkt Politische Theorie und Ideengeschichte

5 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Augsburg, Dissertationsprojekt: Schwarzer Existentialismus und politisch-philosophische Implikationen für Schwarze Kritik 

6 Autorin und Mitarbeiterin am Zentrum Interdisziplinäre Geschlechterforschung an der Universität Innsbruck mit Forschungsschwerpunkt Rassismuskritik und postokoloniale, kritische Weißseins-Theoriebezüge

7 Studentin an der HU Berlin, Vorsitzende der Black Student Union

8 Mitbegründerin der Initiative Jüdisch & Intersektional, Promoventin an der Universität Gießen

9 Dozentin für Politiktheorie am Institut für Politikwissenschaft der Universität Genf, Forschungsschwerpunkt: Black Feminism

10 Schauspielerin, Sängerin und Aktivistin u.a. am Deutschen Theater Berlin 

11 Politologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HU Berlin mit Forschungsschwerpunkt Post- und dekoloniale Theorien, feministische Theorien und Gender Studies

12 „Wenn wir revoltieren, dann nicht für eine bestimmte Kultur. Wir revoltieren einfach, weil wir aus vielen Gründen nicht mehr atmen können.“

13 S. beispielsweise auch: https://migrazine.at/artikel/when-i-cant-breathe-why-black-feminism-matters-now und https://c4ejournal.net/2020/07/15/daniel-loick-vanessa-e-thompson-breathing-and-unbreathing-the-chokeholds-of-racism-atmen-und-erstickenlassen-die-wuergegriffe-des-rassismus-2020-c4ej-59/amp/

14 Zitat an der Haupttreppe in der Eingangshalle der HU: „Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie zu verändern.“ (Karl Marx)

Quellen

Fanon, Frantz. 1952, Schwarze Haut, weiße Masken, Frankfurt/M.: Syndikat 1980.

Kerner, Ina. “Fanon, Frantz (1925–1961)”. Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie. Berlin, New York: De Gruyter,2009. https://www.degruyter.com/database/HPPS/entry/HPPSID_86/html. Stand: 22.06.2022.

https://www.medico.de/blog/kampf-ums-atmen-18575


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search