Das Chaos ist nicht aufzuhalten.

Silhouette einer Frau vor lilanem Sonnenaufgang

Dienstag.
Am Morgen hat ein neuer Tag begonnen.
Sein.

Chaotisch.
Hasserfüllt.
Aufgestanden.
Oder eher auferstanden.
Sie hat begriffen.

Immerzu dreht sich alles und ist in ständiger Bewegung, immerwährendem Fortschritt.
Stoppt nicht, die Welt, die Zeit, die Menschen.
Teuflisch, nicht?

Nichts bleibt zudem, wenn sich alles und alle immer in Bewegung befinden.
Ist das nur eine Illusion?
Chaos erfasst sie aufs Neue.
Hört nicht auf in ihr zu rumoren.
Trotzig sich in ihr sich auszubreiten und sie unzufrieden, unruhig und unersättlich zu machen.

Aufzuhalten ist es nicht mehr, das hat sie anfangs schon versucht.
Unter dem ganzen Lärm das Chaos zu vertreiben.
Früher oder später hat sie es dann gemerkt.
“Zwecklos ist es”, dachte sie.
“Um meinet Willen, so sei es!”
Haltlos erfasste es sie, bis sie ganz in ihm aufging.
Anfangs spürte es noch, wie sich ein Rest von ihr versucht hat zu wehren.
Langsam verging das jedoch.
Taub und stumpf wurde sie.
Einfach war es am Ende.
Nichts und niemand kann es mehr aufhalten.


Tatiana von Schweinitz studiert an der Hochschule für Philosophie München. Sie engagiert sich in verschiedenen studentischen Initiativen, darunter auch das SchreibkollektiPh. Ihre Interessensschwerpunkte sind Sprache und Gesellschaft.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Tatiana von Schweinitz (2022, 31. Dezember). Das Chaos ist nicht aufzuhalten. Kontrapunkte. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/qmbs

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search