Wenn Forschende träumen: eine ukrainische Utopie

Zweifarbige Blume wächst auf steinigem Untergrund

Vor allem in Lateinamerika und anderen Regionen des globalen Südens, wo der Putinsche Krieg trotz seiner spürbaren Auswirkungen auf Inflation, Lieferketten und Weltgetreidemarkt meist als lokaler oder als nordatlantischer Binnenkonflikt wahrgenommen wird, kam man aus dem Staunen nicht mehr heraus, ging es doch tatsächlich Schlag auf Schlag! Zwar war man ja schon an viel bis dahin eigentlich Undenkbares gewöhnt worden. So hatte man Woche um Woche von der Überschreitung immer neuer –und sich immer mehr an den irgendwann wohl unausweichlichen Einsatz von ABC-Waffen annähernder– „roter Linien“ erfahren, von immer komplexeren, jedoch ohne Einfluss auf das Kriegsgeschehen bleibenden internationalen „Sanktionspaketen“ gegen Russland, von immer stärker alle Maßnahmen gegen den anthropogenen Klimawandel beeinträchtigenden Kampfhandlungen, Zerstörungen und Wiederaufbauplänen, von immer beängstigenderen Schätzungen der Zahl der Toten, Verstümmelten, Verletzten und Traumatisierten und ihrer Angehörigen auf beiden Seiten, von der sogar „belebend“ genannten Wirkung der wachsenden Waffen- und Munitionsproduktion auf die deutsche Wirtschaft… Und müde war man auch, nachdem die Dauer des Krieges schon ein Drittel des Ersten und bald ein Viertel des Zweiten Weltkriegs erreicht hatte. 

Also, was war geschehen? Wieso schien ein Waffenstillstand in greifbare Nähe gerückt?

  • Über zweihundert Europa-Abgeordnete hatten sich wiederholt auf der Krim-Brücke angeklebt, um der Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand Nachdruck zu verleihen. 
  • Vor vielen russischen und ukrainischen Botschaften und Konsulaten in zahlreichen nordatlantischen Ländern hatten sich, ebenso wie vor Waffen- und Munitionsfabriken, ständige Mahnwachen von Parlamentsabgeordneten fast aller demokratischen Parteien Europas mit Transparenten und Blumen gebildet. 
  • Eine große Zahl europäischer Orchester, Bands und Chöre wechselte sich mit Konzerten auf Plätzen, Trümmerhaufen und Friedhöfen in den Kriegsregionen und in Kiewer U-Bahnhöfen ab. 
  • Die WHO hatte Ärzte, Pflegepersonal und Medikamente aus allen Erdteilen für die Erstversorgung von Verletzten bei Militär und Zivilbevölkerung in die vom Krieg verwüsteten Gebiete entsandt.
  • Die UNESCO hatte die Schirmherrschaft der vielfältigen zweisprachigen und interkulturellen Schul- und Erwachsenenbildungsprogramme (nach dem Vorbild des Wiederaufbaus der deutsch-französischen Beziehungen am Ende der historisch gewachsenen „Erbfeindschaft“ vor einem Dreivierteljahrhundert) auf beiden Seiten der ukrainisch-russischen Grenze übernommen. 
  • Bischöfe aller Kirchen hatten zusammen mit dem Dalai Lama und Mitgliedern des Ältestenrats der Muslime ein ständiges Sit-In mit dem Mantra des Irenäus von Lyon, „Die Ehre Gottes ist der lebendige Mensch“, vor dem Amtssitz des Moskauer Patriarchen begonnen.
  • Eine Vielzahl nordatlantischer Geschichts- und Kunstmuseen hatten Wanderausstellungen mit Bezug zu Osteuropa und öffentliche Lesungen historisch-kultureller Literatur, Poesie und Romane aus der Region angekündigt.
  • Zeitungen und Nachrichtensendungen brachten immer weniger Details über an Computerspiele erinnernde Tötungswerkzeuge und Liquidierungsstrategien, und stattdessen immer mehr Berichte über zivilgesellschaftliche Friedensinitiativen in vielen Städten und Ländern.
  • Das Ablegen von mit Getreide und Dünger aus beiden Ländern beladenen Frachtschiffen kam im Schwarzen Meer nun wieder zügig voran, woraufhin weltweit die Preise für diese Güter zu fallen begannen.
  • Angesichts der intensiven diplomatischen Aktivitäten, die permanent in vielen höheren Schulen und Universitäten, Pfarreien und Verbänden, Parteien und Gewerkschaften beobachtet und diskutiert werden, war das Interesse an einer eventuellen NATO-Erweiterung und dem Schicksal verschiedener Söldnertruppen in den Hintergrund der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt.
  • Den noch übrigen Panzerfahrzeugen wurden überall die Rohre abgeschraubt, die beim Aufsuchen von Minen und Zuschütten von Schützengräben sowieso nur hinderlich waren…  

Und jetzt hieß es auch noch, dass in Nigeria, Indonesien und den Philippinen eine große Blauhelmtruppe gebildet worden sei, um bei der Entwaffnung der Kriegsregion, der Entschärfung von Blindgängern, Minen und Sprengfallen, der Wiederherstellung von Brücken, Transportwegen und elektrischer sowie sanitärer Infrastruktur mitzuhelfen. Sogar China soll wegen seiner Teilnahme daran die Militärmanöver um Taiwan und seine kulturellen Vernichtungsstrategien gegen Tibet und die Uiguren zumindest zeitweise eingestellt haben! Da gingen viele kleinere Nachrichten fast unter, wie etwa der deutsche Parlamentsbeschluss, die Hälfte des ohnehin noch kaum ausgegebenen Bundeswehr-Sondervermögens für die dringend nötige Reform der Vereinten Nationen zur Verfügung zu stellen, ebenso wie die Einführung in ganz Europa der neuen Sondersteuer für die geradezu obszön von der Krise profitierenden Unternehmen und Banken…
Schon wieder Fake-News? Bloß Resultat einer der ChatGTP-Software gestellten Friedens-Aufgabe? Oder ein Traum? Einer jener utopischen Träume, der für kritische Humanwissenschaften — Credit Points hin, Semesterferien her — eine mögliche Richtungsanzeige darstellen könnte?


Stefan Krotz hat in Mexiko-Stadt Sozialanthropologie studiert und an der Hochschule für Philosophie promoviert. Er lehrt in Mérida und in Mexiko-Stadt Anthropologie und war wiederholt Gastprofessor an der Hochschule für Philosophie. Eines seiner gegenwärtigen Arbeitsgebiete ist die interkulturelle Philosophie.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefan Krotz (2023, 4. August). Wenn Forschende träumen: eine ukrainische Utopie. Kontrapunkte. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/qmc7

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Eisele sagt:

    .Der Artikel zeigt die ganze Absurdität der Situation um die Ukraine und dem Rest der Welt. Auch wenn es Zusagen geben sollte, für die Existenz und Freiheit der Ukraine zu garantieren, werden wir wieder Kriege erleben.
    Russland will an den Atlantik und nicht durch Meerengen eingeschränkt sein. Nur dann hat es die Chance zur 3. Weltmacht nach USA und China sich zu entwickeln. Es ist ein Jammer, wie Rußland sich verhält. Stalin wollte 1945 Rache und bekam sie, Putin meint, er hätte auch Anspruch auf Rache und will sie jetzt auch. Stalin ist sein Vorbild. Der Pope spielt mit. Es bleibt nur, Frieden schaffen mit Waffen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search