Der Wiesn-Einzug der Klimaheld*innen

Der-Maßkrug-der-Möglichkeiten-entsteht

An dem Wiesn-Einzug durften aufgrund der Corona-Maßnahmen nur ca. 100 Personen teilnehmen. Den Maßkrug der Möglichkeiten bereiteten die Creatives for Future München bereits am Vortag vor.

In München findet dieses Jahr kein Oktoberfest statt – überfüllte Festzelte mit über sechs Millionen internationalen Besucher*innen, und der Ausschank von über sieben Millionen Maß Bier bleiben dieses Jahr aus. Die Covid-19 Pandemie lässt also dieses größte „Volksfest“ der Welt ins Wasser fallen. Dies führt zu einem Vakuum auf der Theresienwiese. Und dieses Vakuum wurde am Samstag von Klimaaktivist*innen bzw. Klimaheld*innen aus München genutzt:

Der gemeinnützige Verein Klimaherbst München organisierte den Einzug der Klimaheld*innen, bei dem verschiedene Initiativen gefeiert wurden, die sich für ein zukunftsfähiges München einsetzen.

Als Klimaheld*innen kamen u. a. Vertreter*innen dieser Organisationen:

  • Das Kartoffelkombinat beliefert mittlerweile rund 1.500 Münchner Haushalte mit frischem Biogemüse und Brot. Als Genossenschaft sind sie Vorreiter unter den solidarischen Landwirtschaften (SoLaWis).
  • Green City e. V. bieten Bildungsprogramme und Partizipationsmöglichkeiten an, um München „grüner und lebenswerter“ zu gestalten.
  • Greenpeace machen durch unterschiedliche Aktionen auf Umweltprobleme aufmerksam und unterstützen Münchner*innen politisch aktiv zu werden.
  • Beatprotest spielen auf unterschiedlichen Demonstrationen und Konzerten und sorgen für gute Stimmung – diesmal in Tracht.

Während man am Oktoberfest ausgiebig Kritik üben kann – sei es an dem massenhaften Fleischkonsum oder den hohen Zahlen sexueller Übergriffe – fokussierten sich die Organisator*innen dieses besonderen Wiesn-Einzugs auf die positive Nachricht: „Auch wenn gerade viel Schlimmes passiert – es gibt bereits sehr viel[e] Lösungsideen und gelebte Projekte für den Klimaschutz. Wir können noch kämpfen und gewinnen, und zwar einen lebenswerten Planeten für uns und zukünftige Generationen.“, so Antonia Messerschmidt, Vorstand Netzwerk Klimaherbst und Aktivistin bei fridays for future.

Und was hat nun die Wiesn mit dem Klima zu tun?

Die Corona-Krise, die Grund für die Absage des Oktoberfestes ist, ist eine Krise, die durchaus mit der Klimakrise zu vergleichen ist: Sie betrifft vor allem ohnehin benachteiligte Bevölkerungsschichten und sie hat spürbare, globale Auswirkungen. Während die Corona-Krise relativ überraschend kam, wissen wir schon lange, was es mit der Klimakrise auf sich hat. Trotzdem scheinen Wasserknappheit, starke Stürme und Überschwemmungen immer wieder neu zu überraschen. In beiden Krisen geht es gerade nicht mehr darum, sie zu verhindern, sondern ihre Ausmaße einzudämmen und Leben zu retten. Das gilt für die Klimakrise bereits jetzt, nicht erst, wenn die Corona-Krise „überstanden“ ist. Der Ausfall der Wiesn könnte für uns also ein weiteres Warnsignal sein, um zu begreifen, dass Krisen – egal ob Klima- oder Corona-Krise – reale Auswirkungen auf unser Zusammenleben haben.

Zweitens kann man natürlich die Wiesn selbst in den Blick nehmen und fragen, wie sie zu einem Volksfest werden kann, dass dazu beiträgt, dass Menschen auf eine Art und Weise miteinander in Kontakt kommen, dass auch ihre Ur-Ur-Enkel noch in diesen Genuss kommen können. Wie könnte die Wiesn also, angenommen, sie könnte nächstes Jahr veranstaltet werden, ein Beispiel für sozial-ökologische Transformation sein?

Eine dritte Verknüpfung bringt Susanne Seeling vom Klimaherbst ins Gespräch: „Beim Oktoberfest kommen Menschen aus aller Welt zusammen und sitzen an einem Tisch. Bei der Klimakrise sitzen wir auch an einem Tisch – wir leben alle auf diesem Planeten und müssen uns zusammentun, um diesen für unsere Enkelkinder zu erhalten.“ Wie wäre es also, die Gemütlichkeit des Oktoberfests zu kultivieren, um Energie für anstehende Herausforderungen zu gewinnen? Klimaschutz kann nämlich – so beweisen es die Bilder des Wiesn-Einzugs der Klimaheld*innen – Spaß machen, verbinden und motivieren.

Weitere Organisationen, die teilgenommen haben:
FIAN München, Haderner Biobräu, ProVeg, Münchner Ernährungsrat, Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (Bio-Königin Carina I.), Albert Schweitzer Stiftung, Umweltinstitut, ver.de, ADFC München e.V., Pedalhelden, Creatives for future, München muss handeln, Parents for future, Sientists for future, Arnoldpark, Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“, XR München, Münchner Umwelt-Zentrum, Umweltakademie.


Lena Schützle ist Mitglied im Redaktionsteam von Kontrapunkte.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 15/10/2020

    […] Kultur Veränderungen herbeizuführen und nicht gegen sie. Ein geniales Beispiel dafür ist der „Wiesn-Einzug der Klimaheld*innen“, der von dem Klimaherbst Netzwerk veranstaltet wurde. Die Veranstalter*innen haben damit an ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search