Sollen minderjährige Flüchtlinge bevorzugt aufgenommen werden?

Kinderschaukel vor dem gelblichen Abendhimmel

Angesichts der Brandes des Flüchtlingslagers Moria wurde gefordert, doch zumindest und vor allem Kinder und Jugendliche aufzunehmen. Dabei fühlt man sich an den Spruch bei der Evakuierung der Titanic auf hoher See erinnert: Frauen und Kinder zuerst. Dahinter stecken moralische Intuitionen, die von vielen geteilt werden: Kinder sind unschuldig; Kinder sind verletzlich; Kinder brauchen besonderen Schutz. Doch unter welchen Umständen wäre eine solche politische Bevorzugung von minderjährigen Flüchtlingen moralisch legitim und auf welcher Basis kann sie gerechtfertigt werden?

Kinder werden verletzlich gemacht

Kinder und Jugendliche sind in mehrfacher Hinsicht verletzlicher als Erwachsene, aber nicht in jeder. Es sind auch nicht alle Kinder gleich verletzlich. Hilfreich ist es, zwischen einer Disposition der Verletzlichkeit und einer Verletzlichkeit als der Wahrscheinlichkeit, verletzt zu werden, zu unterscheiden. Zum Beispiel sind alle Kinder körperlich schwächer als die meisten Erwachsenen, ob ein Kind körperliche Gewalt erfährt, hängt jedoch stark von sozialen Faktoren ab – zum Beispiel, ob Krieg herrscht, ob das Kind in Armut aufwächst, ob die Eltern selbst mit Gewalt erzogen wurden, ob die gesetzlichen Regeln und die sozialen Normen Gewalt erlauben, ob es Institutionen gibt, die sich für Kinder einsetzen und ihnen im Notfall Schutz bieten können usw. Kinder werden, so kann man sagen, durch diese sozialen Faktoren verletzlich gemacht. Flucht ist für viele Kinder und ihre Eltern die einzige Option, um solche gravierenden Situationen der Verletzlichkeit zu verlassen und Schutz zu suchen.

Kinder brauchen Schutz und Fürsorge

Kinder sind verletzlicher, weil sie sich selbst nur unzureichend schützen können. Sie sind, wenn sie sehr jung sind, vollständig auf die Hilfe und Unterstützung von Erwachsenen angewiesen, um zu überleben und sich gesund zu entwickeln. Diese Bedürftigkeit von Kindern nimmt im Laufe der Kindheit ab. Die Bedürfnisse von Kindern sind auch teilweise andere als die Erwachsenen, weil die Entwicklungsphase der Kindheit sensibel ist. Deshalb können Krankheiten und Entbehrungen wie Hunger und Mangelernährung während der Kindheit auch langfristige und gravierende Folgen haben, wenn sie zu Entwicklungsstörungen führen.

Die seelischen Bedürfnisse von Kinder sind ebenso fragil und auf stabile Beziehungen mit Vertrauenspersonen angewiesen, damit sie Selbstwert und Selbstvertrauen aufbauen können. Die Kindheit ist auch eine Phase des unglaublichen Lernens: Sprachen, Wissen, Lesen, Schreiben und vieles mehr können Kinder erlernen, wenn sie gefördert werden. Wenn die Phase der Kindheit vorbei ist, fällt es Erwachsenen umso schwerer diese Dinge nachzuholen. Traumatisierung und Verletzungen, die Kinder erfahren haben, benötigen oftmals Jahre oder Jahrzehnte bis sie aufgearbeitet und verarbeitet sind.

In Flüchtlingslagern ist keine gute Kindheit möglich

Die Kinder und Jugendlichen, die auf der Flucht sind, kommen zumeist aus Gebieten und Gesellschaften, in denen ihr Schutz nur unzureichend ist, in denen sie in ihrer körperlichen und seelischen Entwicklung gefährdet sind und die ihnen keine Chancen mehr bietet. Sie erfahren daher auch sehr viel häufiger Verletzungen als das typische wohlbehütete Kind in Deutschland. Die Flüchtlingslager sind oftmals nicht sehr viel besser. Sie bieten zwar Schutz und rudimentäre Versorgung, aber sind bei weitem kein geeigneter Ort, um dort eine glückliche Kindheit zu verbringen, zu spielen und zu lernen. Das gilt für Kinder und Jugendliche gleichermaßen. Zwar sind Jugendliche schon etwas robuster und selbstständiger als Kinder, sie sind dennoch noch in Entwicklung begriffen und benötigen Fürsorge.

Kinder aufnehmen!

Auf der Flucht und in den Lagern an den Grenzen Europas sind sowohl Erwachsene als auch Kinder verletzlich. Es ist eine legitime Forderung, dass Europa alle Lager räumen und die Flüchtlinge sofort anständig und menschenwürdig unterbringen und versorgen sollte. Der politische Wille dazu ist aber offensichtlich nicht gegeben. Die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen wäre dann besser als nichts zu tun. Damit würde eine besonders verletzliche Gruppe geschützt werden, für die eine rasche Aufnahme besonders wichtig ist, damit die sensible Zeit der Entwicklung und des Lernens in einer umsorgten Umgebung stattfindet.

Jedoch sollte man vermeiden, Flüchtlingsgruppen gegeneinander auszuspielen. Kinder und Jugendliche sind zwar verletzlicher als erwachsene Flüchtlinge, aber auch letztere sind um ein vielfaches verletzlicher und bedürftiger als die allermeisten Erwachsenen in Europa. Auch sie sind traumatisiert, hoffnungslos, verzweifelt, und vielfach Opfer von körperlicher und seelischer Gewalt geworden. Die bevorzugte Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bedeutet immer auch die Aufnahme der Eltern oder anderer Bezugspersonen, sofern diese lokalisiert werden können, weil die Trennung von Familien eine weitere grausame Verletzung wäre.


Gottfried Schweiger arbeitet am Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search