Kategorie: Living Laudato Si‘ & Nachhaltigkeit

Zimtschnecken von oben fotografiert

Karlsson vom Dach als transformativer Bildungsminister – oder die Rolle der transformativen Bildung zur Erreichung der SDGs

Ricarda Clasen // „Ich bin der Beste von der ganzen Welt!“ Mit dieser Überzeugungskraft von Karlsson vom Dach können wir den Ungerechtigkeiten und Herausforderungen des Lebens entgegentreten. Ein Karlsson bringt verschiedene Kompetenzen für den Job eines transformativen Bildungsministers mit.
Doch bevor wir uns mit der Besetzung …

Peaceful Religious Encounters (2/2)

Ram A. Mall // The Concept of an interculturally and interreligiously oriented „analogous hermeneutics of overlapping contents” beyond the hermeneutics of total identity and radical difference. The globally present multicultural and multireligious context today has made one thing abundantly clear: The de facto intercultural and interreligious hermeneutic situation has outgrown the Greco-European and …

bunte Landschaft - Motiv von Kandinsky

Tschajanows Bauernutopie und unsere Ernährung heute

Stefan Krotz // Vor einhundert Jahren veröffentlicht der russische Agrarökonom Alexander Tschajanow die Reise meines Bruders Alexej ins Land der bäuerlichen Utopie1. Die gerade gegründete Sowjetrepublik hatte damals nicht nur mit den Folgen von Weltkrieg und Spanischer Grippe, dem vom Ausland angeheizten Bürgerkrieg, den Zwangsmaßnahmen zwecks Mindestversorgung der Städte und

Wie sich ein Nicht-so-genau-Wissen-Wollen über die NS-Verbrechen in Wissen, und Wissen in Betroffenheit wandeln kann

Rüdiger Funiok SJ // Seit 1996 begeht Deutschland jedes Jahr den 27. Januar als Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus – 51 Jahre nach dem Stoppen der Ungeheuerlichkeiten, die sich in den KZs abspielten. Bei der Befreiung von Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee hatte ein sowjetischer Presse-Offizier ausgehungerte Insassen und die Leichenberge mit seiner Filmkamera …

Vom Warten

Stefan Kiechle SJ // Bis vor kurzem beschleunigte sich alles: Die Arbeit drängte, man empfand Druck und Hektik, es galt, die Zeit gut zu nutzen, auch die Freizeit, denn man wollte ja nichts verpassen. Leere Zeiten vermied man, füllte sie schnell mit dem Smartphone, alle Optionen wollte man ausprobieren. Und die globalen Probleme? Sie…

Erdball mit Mund-Nasen-Schutz

Ideen für ein Pandemie – Weihnachten anderer Art

Stefan Krotz // Gegenwärtig wird in Mitteleuropa viel über die durch die Corona-Pandemie blockierten, sogenannten „traditionellen“ Weihnachtsfeierlichkeiten geklagt: die schon im Advent stattfindenden Weihnachtsmärkte, die in Betrieben und Büros im selben Zeitraum organisierten Jahresendfeiern, die an den Festtagen üblichen, wenn auch nicht von allen gleichermaßen geschätzten Familientreffen, die in Kinder- und Pflegeheimen, Krankenhäusern…

Advent in Ängsten

Klaus Mertes SJ // Krankheit ist nicht nur ein individuelles, sondern auch ein soziales Problem. In der Antike zeigte sich das besonders deutlich am Aussatz. Diese Erkrankung war zwingend mit sozialer Ausgrenzung verbunden. Die Kranken beteiligten sich selbst an ihrer Ausgrenzung, aus Solidarität, um die Gesunden vor sich zu schützen. „Der Aussätzige soll rufen…

truth

„Gibt es denn keine Wahrheit?“

Wolfgang Neuser // Vielleicht ist es Hermann Hesse, der die Sehnsucht nach einem tragfähigen Fundament für das Lebenshaus am treffendsten auf den Punkt bringt. Im Glasperlenspiel lässt er seinen Wahrheitssucher Josef Knecht verzweifelt ausrufen: „Wenn es doch eine Lehre gäbe, etwas, woran man glauben kann! Alles widerspricht einander, alles läuft aneinander vorbei, nirgends

Schrank gefüllt mit Notizbüchern

Forscher-Prosa: Beobachtungen jenseits der Statistik

Stefan Einsiedel // Seit 1964 vergibt die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler*innen, die in deutscher Sprache publizieren und durch einen herausragenden Sprachstil entscheidend zur Entwicklung des Sprachgebrauchs in ihrem Fachgebiet beitragen.
Daneben gibt es aber auch eine Vielzahl von Forscher-Texten …

Nach uns die Müll-Flut?

Thomas Steinforth // Es ist ein ebenso beeindruckendes wie bedrückendes Foto: Im völlig mit Müll verdreckten Hafenbecken von Manila fischen die 13-jährige Wenie Mahiya und andere Kinder Plastikflaschen aus dem schwimmenden Müll, um sie später für ein paar Cents an Recycler zu verkaufen. Die Bildunterschrift lautet: „Nur Ratten fühlen sich hier wohl.“

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search