Kategorie: Vom Rand in die Mitte

Fünf Schauspielende vor einem bedruckten Vorhang auf einer Bühne

„Solange ich Schmerzen habe, leb´ ich“

Christine Umpfenbach // Am 24.10.2020 hatte dein Stück „9/26 – Das Oktoberfestattentat“ an den Münchner Kammerspielen Premiere. Es ist ein dokumentarisches Theaterstück zum 40-jährigen Jahrestag des schlimmsten Terroranschlages in der Geschichte der Bundesrepublik. Bereits 2018 gab es in einem kleineren Rahmen eine Arbeit zu diesem Thema in Kooperation mit der Otto Falckenberg Schule.
Im Fokus deiner Auseinandersetzung stehen die Perspektiven der Überlebenden und die versäumte Aufarbeitung und Verantwortung der Behörden. Ich möchte gern mit einer persönlichen Frage beginnen. Wie kam es für dich zu diesem Projekt? Was hat den Anstoß gegeben dieses Thema bearbeiten zu wollen?

Der einsame Tod. Ethische Überlegungen zum Besuchsverbot im Krankenhaus

Olivia Mitscherlich-Schönherr // Im vergangenen Jahr wurden wichtige ethische Debatten über unterschiedliche Fragen des Sterbens geführt: Fragen nicht nur der Triage, sondern auch der Suizidbeihilfe und des selbstbestimmten Sterbens. Eine aktuelle Gestalt des Sterbens wird in der Öffentlichkeit dagegen kaum thematisiert: das isolierte Sterben mit Covid-19 unter den Besuchsverboten zur Eindämmung der Corona-Pandemie…

Interkulturelles Lernen weltweit ermöglichen

Barbara Schellhammer // Interkulturelle Bildung scheint heute sowohl ein Erfordernis als auch ein Trend zu sein. In allen pädagogischen, aber auch gesellschaftspolitischen sowie wirtschaftlichen und ökologischen Bereichen ist sie zu einem wichtigen Leitbegriff unserer Zeit geworden.
Umso verwunderlicher ist es, dass kaum danach gefragt wird, wie genau sie gelingen kann. Dem Vollzug, dem Wie, …

Digitales Lernen mit den Armen

Peter Balleis SJ // Es gibt kein Zurück zur Welt vor Corona. Das gilt für viele gesellschaftliche Bereiche. Und es gilt auch für Universitäten, die weltweit über Nacht auf digitales Lehren und Lernen umstellen mussten. Doch dies ist weit mehr als eine aus der Not geborene Pflichtaufgabe. Digitales Lernen bietet eine riesige Chance für …

Bemalter Stein

Solidarität in Corona-Zeiten

Michael Reder // In Zeiten der Corona-Pandemie wird viel über Solidarität gesprochen. Solidarität meint dabei meist ein Verhalten, um zu verhindern, dass sich der Virus ausbreiten kann. Wer sich solidarisch zeigt, der tut etwas, was für solidarisches Verhalten eigentlich untypisch ist: man distanziert sich. Die politischen Eingriffe, die mit Verweis auf eine so verstandene…

Kinderschaukel vor dem gelblichen Abendhimmel

Sollen minderjährige Flüchtlinge bevorzugt aufgenommen werden?

Gottfried Schweiger // Angesichts der Brandes des Flüchtlingslagers Moria wurde gefordert, doch zumindest und vor allem Kinder und Jugendliche aufzunehmen. Dabei fühlt man sich an den Spruch bei der Evakuierung der Titanic auf hoher See erinnert: Frauen und Kinder zuerst. Dahinter stecken moralische Intuitionen, die von vielen geteilt werden: Kinder sind unschuldig; Kinder sind verletzlich; Kinder brauchen besonderen Schutz.

rote, abstrakte Blume

Towards Transformative Research

Josephine Eberhardt // COVID-19 uncovered interlocked systems of exploitation and discrimination for human and non-human life. In these unprecedented times, people face a global turnover that challenges the lived “normal” in a way that social research has to face societal changes in new ways. This article calls for a paradigm shift and poses open questions for further reflection; an invitation to think against the grain, but towards Transformative Research.

Graffiti Bild von Eduardo Galeano an einer Hauswand

Eduardo Galeano: Literat, Denker, oder sogar Philosoph?

Stefan Krotz // In den neunziger Jahren – so erzählte es anlässlich einer Buchvorstellung in Mexiko-Stadt ein in den USA lehrender Kolumbianer – wurde sein dortiges Dissertationsvorhaben über lateinamerikanische Philosophie mit der Begründung abgelehnt, man könne nicht über etwas promovieren, das nicht existiere. Was hätte der vor fünf Jahren verstorbene Uruguayer Eduardo Galeano dazu gesagt,

Warum muss ich mich verteidigen? Über mein Engagement für Frauen in geistlichen Ämtern

Melanie Herzog // Über die Frauenordination kann aus unterschiedlicher Perspektive trefflich diskutiert werden.1 Innerhalb dieses Beitrags steht jedoch nicht die Diskussion der Pro und Kontras im Vordergrund, sondern vielmehr meine Perspektive als Frau, die sich aktiv innerhalb einer Kirche für das Thema einsetzt. Meine Aktivität bezieht sich auf die Initiative „Junia heute“…

“Driftwood with Journal”, 2016.

COVID-19 (Poem 1: The Earth)

Reinekke Lengelle // Time for poetry
philosophy, dance, dialogue
the things deemed luxury 
but that make the shared meal 
happy, light, and bond all
who share the shelter or conversation.
I am thinking of my 
grandparents in WWII
Ancestors who survived plagues
so we would all be born,
Refugees who live in our

Collage

Frauen mit gleichen Rechten? Ja, auch in der Kirche

Michael Hainz SJ // Entwicklung, also Transformation hin zu humaneren, auch ökonomisch tragfähigeren (und, so sei ergänzt, ökologisch nachhaltigen) Lebensverhältnissen setzt nach Einsichten des Entwicklungsökonomen Jochen Röpke (mindestens) zweierlei voraus: Handlungsfreiheit und Handlungskompetenz möglichst vieler relevanter Akteure. Für die Förderung (klein)bäuerlicher Landwirte im globalen Süden sind beide Bedingungen unmittelbar plausibel: Jene brauchen Zugangsrechte zu…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search