Verschlagwortet: Gesellschaft

Migrantische Perspektiven wirksam machen? Ein Bericht aus der Bildungspraxis

Annarina Kemnitz und Magdalena Falkenhahn // Für ein gelungenes Miteinander in einer vielfältigen Gesellschaft braucht es immer wieder „Übersetzer:innen“ zwischen kulturell unterschiedlich geprägten Verhaltenskonzepten und Kommunikationsweisen. Auch wenn kulturelle Zugehörigkeit ein komplexes und wandelbares Konstrukt ist, ist ihre Wirkmacht in gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen unverkennbar: Welche Werte sind uns wichtig und …

Mund-Nasen-Bedeckung als Graffiti auf weißem Hintergrund

Von Corona lernen?

Tobias Skuban-Eiseler // Nach einem Jahr der Corona-Pandemie kann man schon mal ins Nachdenken kommen und sich die Frage stellen, ob das wirklich, wie mancherorts erwähnt, ein verlorenes Jahr war, oder ob Corona uns Menschen nicht auch wichtige Lektionen lehren kann. Ich tendiere definitiv zur letztgenannten Alternative und möchte gerne

Hände mit Regenbogenband umwickelt

Leise Entmenschlichung

Martin Wollenhaupt // Sind es nicht diejenigen Momente, die schwer eingeholt, quantifiziert, gegriffen werden können, welche in pluralen Gesellschaften den größten psychologischen Druck auf marginalisierte und pathologisierte Gruppen ausüben? Jene Situationen, welche im allgemeinen Teil der Bevölkerung schnell dem Vergessen anheimfallen, als unbedeutend abgetan werden, deren Thematisierung übersensibel genannt wird, von Betroffenen aber in einem Kraftakt in …

Eine weiße Hälfte und eine schwarze Hälfte mit Schrift

Tatsachen – Meinungen – Fake Facts

Helmut Danner // Es ist unsichtbar, was unser Leben seit Anfang 2020 bestimmt, das Leben auf der ganzen Welt. Wir sehen es nicht; es gibt nur dessen Auswirkungen. Aber was da geschieht – die einschränkenden Maßnahmen, die Kranken, die Toten –, muss das wirklich auf das Corona-Virus zurückgeführt werden, wie die medizinische und die…

Advent in Ängsten

Klaus Mertes SJ // Krankheit ist nicht nur ein individuelles, sondern auch ein soziales Problem. In der Antike zeigte sich das besonders deutlich am Aussatz. Diese Erkrankung war zwingend mit sozialer Ausgrenzung verbunden. Die Kranken beteiligten sich selbst an ihrer Ausgrenzung, aus Solidarität, um die Gesunden vor sich zu schützen. „Der Aussätzige soll rufen…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search