Verschlagwortet: Macht

leeres Klassenzimmer mit zwei Stuhlreihen an Tischen

Schulischer Rassismus

Carlotta Kramer // Meine* Oberschule war Teil des Netzwerks „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Sehr passend, denn die Schule trägt den Namen von Willi Graf, Mitglied der Widerstandsgruppe Weiße Rose aus der NS-Zeit. Das Metallschild mit dem Titel hängt gut sichtbar in der Eingangshalle. Doch wie steht es um antirassistisches…

buntes Graffiti mit einem Berg, Blumen und einer Frau im Profil

Nachhaltigkeitsziel Geschlechtergerechtigkeit – Konsens „aller Stimmen“?

Cornelia Marschall // Seit der Verabschiedung der Sustainable Development Goals (SDG, deutsch: Nachhal-tigkeitsziele) 2015 orientiert sich seriöse Entwicklungszusammenarbeit bei ge-schlechterpolitischen Vorhaben an SDG-Ziel 5: Geschlechtergerechtigkeit und Selbst-bestimmung für alle Frauen und Mädchen erreichen. Gender Mainstreaming wurde zum Königsweg erfolgreicher Umsetzung deklariert mit bis ins Detail festgelegten Kriterien zur Wirkungserfassung.

weiße offenen Flügeltür zwischen zwei leeren Räumen

Trauern lernen

Lena Schützle // Heute vor 13 Monaten tötete ein Mensch neun Menschen aus rassistischen Motiven. Dieser Artikel handelt von rechter Gewalt, vom gemeinsamen Trauern und meinem Unvermögen, tatsächlich zu fühlen.
Ich bin eine weiße cis-Frau mit deutschem Pass, able-bodied und neuro-typisch. Ich kann nicht anders als aus dieser Perspektive schreiben.

Kritische Männlichkeit

Henriette Martin Julian // „Kritische Männlichkeit” bedeutet für uns weder, über Menschen, die sich als Männer verstehen, zu urteilen, noch eine „bessere” Männlichkeit zu entwickeln. Stattdessen geht es zunächst um eine persönliche Auseinandersetzung: Wie strukturiert ein Selbstverständnis als „Mann”, das als natürlich angenommen wird, Denk- und Handlungsspielräume? Wo schaden …

Collage

Frauen mit gleichen Rechten? Ja, auch in der Kirche

Michael Hainz SJ // Entwicklung, also Transformation hin zu humaneren, auch ökonomisch tragfähigeren (und, so sei ergänzt, ökologisch nachhaltigen) Lebensverhältnissen setzt nach Einsichten des Entwicklungsökonomen Jochen Röpke (mindestens) zweierlei voraus: Handlungsfreiheit und Handlungskompetenz möglichst vieler relevanter Akteure. Für die Förderung (klein)bäuerlicher Landwirte im globalen Süden sind beide Bedingungen unmittelbar plausibel: Jene brauchen Zugangsrechte zu…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search